Villa Codelli: Kunst und Wein

Written by Franz Hlavac. Posted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Lokal-Empfehlungen in Friaul

„Kommen Sie doch zu einem der Konzerte, die wir veranstalten!“ Als wir Carlotta Turco Codellli und ihren Mann Andrea Rauni bei der Weinverkostung „Calici di stelle“ in Grado unlängst kennengelernt haben, haben sie uns zu einem Besuch in der Villa Codelli eingeladen. Weil wir mehr über die Familie erfahren wollen, haben wir diese Einladung gerne angenommen.

Am Fuß der Hügel in Mossa bei Gorizia, umgeben von Weinbergen, steht die Villa Codelli, die aus dem 16.Jahrhundert stammt und im 18.Jahrhundert von Baron Agostino Codelli erworben wurde. Die Codelli sind eine weitverzweigte Adelsfamillie und der in Mossa ansässige Zweig zählte zu den wichtigsten „nobili“ von Gorizia. Heute wird das Anwesen „Villa Codelli“ von Baronesse Luisa Codelli und ihrem Mann Ing.Carlantonio Turco geführt – Carlottas Eltern – geführt und umfasst nicht nur 13 Hektar Weingärten, sondern auch einen Agriturismo mit Gästezimmern und einer Osteria. Als Ort für Hochzeiten ist die Villa offenbar sehr beliebt, nicht nur, weil das Ambiente auch eine kleine Kirche im Park neben der Villa einschließt.

a1 a2 a3

Die Familie Codelli bemüht sich auch um die Pflege der Kultur, weshalb im Sommer Konzerte veranstaltet werden. So steht Sonntag Abend „Una serata all’opera“ auf dem Programm, zu dem wir unseren Besuch angemeldet haben. Wir kommen etwas früher, denn wir wollen auch noch einen Imbiss in der Osteria nehmen. Andrea Rauni erwartet uns bereits und zeigt uns das malerische Anwesen. „Quanto è bello! Complimenti! Wie schön es ist! Kompliment!“

a4 a5 a6

Ein „Cin cin“ mit Signora Carlotta und Signor Andrea folgt, der feine Ribolla gialla des Hauses ist eine mehr als angenehme Einstimmung auf den Abend. Wir plaudern ein wenig, auch Töchterchen Ilaria begrüßt uns. Und die Pinscherdame Kelly schließt gleich mit uns Freundschaft.

a7 a8 a9

Die Abendstimmung an den Tischen vor der Osteria ist ebenso genussvoll wie die Polenta mit Käsecreme, der Speck und die Nudeln mit Salsiccia.

Dann spazieren wir die paar Schritte hinüber zum „Foliatoio“, in dem einst der Wein gepresst wurde. Heute ist daraus ein riesiger eindrucksvoller Raum für Veranstaltungen geworden. Wir lernen kurz Carlotta Codellis Eltern, Baronessa Luisa Codelli und Ing. Carlantonio Turco kennen. „Mein Vater macht den Wein“, erläutert die Tochter beim Vorstellen. Im Folatoio haben sich mehr als 100 Personen versammelt, die nun dem Konzert lauschen. Der Bariton Giorgio Caoduro sind Arien aus Opern von Mozart und Rossini, begleitet von der Pianistin Alessandra Sagelli. Diese brilliert auch allein mit einer Mozart-Sonate. Kein Wunder, dass diese beiden Musiker trotz ihrer jungen Jahre schon jede Menge Preise bekommen und internationale Auftritte absolviert haben. Das Publikum ist begeistert und erklatscht etliche Zugaben. „Grazie della bella serata“, verabschieden wir uns von der Familie Codelli und versprechen bald wieder zu kommen.

a10 a11 a12 a13 a14 a15 a16 a17 a18

Trackback von deiner Website.

Kommentieren