Friaul: Silvesterfeier bei Ferrin

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Wieder einmal feiern wir Silvester in unserer zweiten Heimat Friaul! Paolo und Fabiola Ferrin haben uns zu ihrem Fest eingeladen. Mit dabei sind auch Tochter Sara, Rosano und Daniela Asquini und die beiden Holländer Ad Smets und Sjaak Verweij. Ein feiner Jahresausklang mit fröhlichem Begrüßen des neuen Jahres.

Insgesamt 16 Gäste sammeln sich bei den Ferrins um den großen Esstisch. Jede der Damen hat etwas zum Essen beigesteuert, so feiert man hier gerne, ohne dass die Hausfrau in den Vorbereitungsarbeiten völlig untergehen muss. Die vielen Antipasti, die Radicchio-Lasagne, der Entenbraten mit gedünstetem Gemüse, Danielas Tiramisu und unsere typisch österreichischen Kekse bilden mitsammen einen genussvollen Mix. Paolos Spumante Rivus, aber auch Weine von Primosic sowie Kostproben aus Frankreich und aus der Wachau sind großartige Ergänzungen. Da fällt gar nicht mehr auf, dass einige – Fabiola und Gisela inklusive – von Verkühlung geplagt sind. Mit viel Plaudern und Scherzen ist es rasch Mitternacht. Die beiden Katzen Sissi und Vidò sowie Hund Rex müssen sich nicht fürchten, denn herumgeknallt wird hier am Land nicht, nur in ein paar Kilometern Entfernung sind ein paar Feuerwerke zu hören und zu sehen. Dass im Fernsehen nebenbei eine der typischen italienischen Shows läuft samt den unvermeidlichen Al Bano und Romina Power, findet kaum Beachtung. Die wechselseitigen guten Wünsche fürs neue Jahr sind jedenfalls überaus herzlich! Buon Anno 2018!

Hier noch die Übersetzung des Neujahrsgedichtes auf den letzten Bild:

Wünsch mir alles Gute für das ganze Jahr:

Ich möchte einen Jänner mit Sonne wie im April

Einen kühlen Juli, einen freundlichen März;

Ich möchte einen Tag ohne Abend,

ich möchte ein Meer ohne Sturm;

ich möchte ein Brot, das immer frisch ist,

auf einer Zypresse Pfirsichblüten;

dass Katze und Hund Freunde sind,

dass die Brunnen Milch geben mögen.

Wenn ich zu viel will, dann gib mir nichts,

gib mir ausschließlich ein freundliches Gesicht.

Tipps für Silvesterausflüge ins Friaul

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Menschen

Malerisch präsentiert sich Friaul in den Weihnachtsfeiertagen, auch unsere zweite Heimat Varmo. Erstmals wird die Fassade der Pfarrkirche San Lorenzo nicht nur mit Weihnachtswünschen in verschiedenen Sprachen angestrahlt, sondern auch mit dem berühmten Hochaltarbild des Malers Pordenone aus dem 15.Jahrhundert. Danke an Stefano Zanini für das tolle Bild von der Projektion! Und in der Kirche drinnen steht diesmal eine besonders schön geschnitzte Krippe!

Haben Sie schön gefeiert? Bestimmt? War auch ein bisschen Italien bei den weihnachtlichen Köstlichkeiten? Zum Beispiel ein Panettone? In Friaul gehört dieser Kuchen zu den unerlässlichen Genüssen zu Weihnachten. Aber auch die Silvesternacht kommt nicht ohne Panettone aus. Und ehe wir Ihnen nun ein paar Tipps geben wollen, wie man den Jahreswechsel in Friaul Julisch Venetien interessant und schön gestalten kann, erzählen wir die kleine Geschichte, wie der Panettone zu seinem Namen kam:

Über die Ursprünge gibt es einige Legenden. Eine davon reicht ins 15.Jahrhundert zurück: Ein Koch in den Diensten des Mailänder Fürsten Ludovico il Moro sollte ein Weihnachtsmahl bereiten, vergaß aber die Süßspeise im Ofen und sie verbrannte. Der Küchenjunge Toni sah die Verzweiflung des Koches und schlug vor, mit dem verbliebenen Mehl, Butter, Ei, dem Zitronat und einigen Rosinen etwas zu backen. Gesagt, getan. Der Kuchen wurde serviert und begeisterte die adeligen Gäste. Befragt nach dem Namen des „dolce“ sagte der Koch: „L’è pan del Toni.“ Also „pane di Toni“, Brot des Toni, daraus wurde der „Panettone“.

Und jetzt zu unseren Tipps:

Zu Silvester und Neujahr werden die winterlich ruhigen Badeorte an der Adria wieder lebendig. In Grado gibt’s Führungen zu den vielen Krippen im Ort, Silvester gefeiert wird auf der Piazza Biagio Marin, mit Musik ab 22 Uhr. Am 1.Jänner findet um 17 Uhr im Palazzo Regionale dei Congressi ein Neujahrskonzert mit „tango sinfonico“ statt. Weitere Details auf deutsch: https://www.gradoguide.info/event-pro/grado-isola-del-natale/

In Lignano wird natürlich auch heftig gefeiert. Es gibt ab 22 Uhr bei der Piazza Fontana ein großes Silvesterfest mit Livemusik und Show inklusive Lasershow, heuer allerdings ohne Feuerwerk. Die faszinierende Sandkrippe im Zelt am Strand ist noch bis zum 28.Jänner zu bestaunen.

Mehr auf https://www.lignanosabbiadoro.it/de/Veranstaltungen/383-neujahr-2018-in-lignano/

In Triest die Stadt anschauen, am Abend in der Stazione Marittima mit Musik feiern, von der Mole aus das große Feuerwerk genießen, oder die exklusive Silvesterparty mit Gourmetmenü und Musik im Castello San Giusto besuchen – vielfältig sind die Möglichkeiten in der Hauptstadt Friaul Julisch Venetiens den Jahreswechsel zu verbringen.

Eislaufen, Musik, enogastronomische Angebote und Feuerwerk sind auch in Gorizia ab 20 Uhr auf der Piazza Vittoria zu genießen. Die Enoteca in Cormons ist übrigens am 31.Dezember von 11 – 21 Uhr und am 1.Jänner von 17 – 22 Uhr geöffnet In Udine wird ab 22.30 Uhr im historischen Zentrum und vor allem auf der Piazza Primo Maggio gefeiert, u.a. mit Live-Musik aus den 70er, 80er und 90er Jahren. In Pordenone auf der Piazza XX Settembre mit enogastronomischen Ständen, mit Musik, Theater, einem Mitternachtsumtrunk und Feuerwerk.

In Tarvis gibt’s ab 23 h am Hauptplatz eine Silvesterparty mit Musik und Feuerwerk, am 1.Jänner um 14 Uhr findet vom Monte Lussari herunter ein Fackellauf auf Schi statt, angeblich der längste der Alpen. Gemona feiert ab 20.30 h auf der Piazza del Ferro samt Feuerwerk um 1 h früh. Vielerlei bietet auch ‚Capodanno in Carnia’, also der Jahreswechsel in Karnien: In Tolmezzo zum Beispel startet das Capodanno-Fest um 21 Uhr auf der Piazza XX Settembre, in Ovaro ab 22 Uhr.