Ein bunter Sonntag
in San Vito al Tagliamento

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Garten, Küche

Unglaublich, was es in San Vito am Tagliamento alles zu entdecken gibt! Selbst für uns, die wir schon oft in diesem Ort waren! Palazzi, Museen, Ausstellungen und dazu waren an diesem ersten September-Sonntag noch Straßentheater und Flohmarkt angesagt. Was für eine bunte Mischung!

Der Flohmarkt immer am ersten Sonntag im Monat hat auf der Piazza del Popolo einen edlen Rahmen. Die Palazzi rundum und die Kirche San Lorenzo spiegeln die jahrhundertealte Geschichte des Ortes. Der Palazzo Altan Rota ist heute das Rathaus, dahinter öffnet sich ein malerischer Park. Oft haben wir hier im Schatten der Bäume die Kühle gesucht. Jetzt bemerken wir entsetzt, dass der Sturm vom 10.August große Schäden angerichtet und einige der riesigen Bäume entwurzeln oder abgebrochen hat. Es ist zum Weinen!

Einen anderen Garten samt Park wollen wir erstmals erforschen, den des Palazzo Tullio Altan in der nahen Via Antonio Altan. Immer nur am ersten Sonntag des Monats ist er geöffnet. Ein klassischer italienischer Garten mit Buchsbaumhecken und Statuen öffnet sich gleich hinter dem Palazzo, eingefasst von einer halbrunden Mauer mit Resten von Fresken aus dem 18.Jahrhundert. Dahinter ein Park im englischen Stil. Den können wir allerdings nur durch das Gittertor hindurch betrachten, denn wegen der auch hier vom Sturm gefällten Bäume ist der Zutritt derzeit nicht möglich.

In einem Nebengebäude dieses Palazzo ist das ‚Museo della Vita Contadina’ (Museum des bäuerlichen Lebens) untergebracht. Wir hatten ja schon in unserem Buch ‚Friaul erleben’ erwähnt, dass man hier auch vieles über die Seidenraupenzucht erfahren kann, die über Jahrhunderte in Friaul eine zusätzliche Einkommensmöglichkeit für die Bauern war.

In einer Parallelgasse, der Via Marconi, ist diesmal auch das alte Castello mit dem Museo Civico Archeologico geöffnet. Dieses Gebäude ist wie die eben erwähnten Palazzi mit der Geschichte der Adelsfamilie Altan verbunden, war aber zuvor einer der Wohnsitze der Patriarchen von Aquileia. Das Stiegenhaus mit dem riesigen Murano-Luster ist Zeuge einstiger Pracht. Eine Fülle von Freskenresten, von den Wänden abgenommen, restauriert und auf Paneelen wieder aufgezogen, geben Einblicke in das mittelalterliche Leben.

Palmsonntag in Strassoldo und Grado

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Friaul-Tagebuch, Garten, Küche

Ein Bilderbuchtag! Strahlende Sonne, angenehm warm wie im Frühsommer, so präsentiert sich dieser Palmsonntag und lädt zu einem Ausflug ein: Palmweihe und Gartenführung in Strassoldo sowie Urlaubsfeeling in Grado. Das lässt sich alles in ein paar genussvollen Stunden unterbringen.

Von Varmo ein Stück in Richtung Udine, dann führt eine schnurgerade Straße in Richtung Palmanova. Napoleonica wird die Strasse genannt, weil einst Napoleon hier möglichst rasch seine Truppen zu bewegen trachtete. Rechts und links stehen hier besonders viele Reihe von Maulbeerbäumen, wie sie bis in die 1960er Jahre von den Bauern gepflanzt wurden, um mit den Blättern die Seidenraupen zu füttern. Jetzt im Frühling sind diese ‚gelsi’ (=Maulbeerbäume) besonders schön mit ihren hellgrünen, eben ausgetriebenen Blättern. Und wenn dann daneben noch ein knallgelbes Rapsfeld blüht, geht nicht nur Fotografen das Herz auf.

In Strassoldo findet traditionellerweise am Palmsonntag nicht nur die Palmweihe (mit Olivenzweigen) samt kleiner Prozession und Gottesdienst statt, sondern auch die Veranstaltung „Fiori, acque e castelli“. Da werden die zwei malerischen Schlösser Strassoldo di sotto und Strassoldo di sopra sowie etliche von deren Nebengebäuden geöffnet, viele Kunsthandwerker stellen dort ihre Werke aus. Und es gibt Führungen in dem normalerweise nicht zugänglichen Park von Strassoldo di sotto. Da sind wir mit dabei. Contessa Ombretta Strassoldo geleitet uns und andere Interessierte durch die drei unterschiedlichen Gartenbereiche: den englischen Park, den Form-Garten mit rechteckigem Teich samt Insel in der Mitte, und dem autochtonen, also für Friaul ganz spezifischen Bereich, wo die ‚risorgive’ genannten Quellen zu beobachten sind. Das Flüsschen Taglio trägt das seinige zum idyllischen Ambiente bei.