Rund um die Wachau

Entdeckungen beiderseits der Donau

Ein bunter Sonntag
in San Vito al Tagliamento

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Garten, Küche

Unglaublich, was es in San Vito am Tagliamento alles zu entdecken gibt! Selbst für uns, die wir schon oft in diesem Ort waren! Palazzi, Museen, Ausstellungen und dazu waren an diesem ersten September-Sonntag noch Straßentheater und Flohmarkt angesagt. Was für eine bunte Mischung!

Der Flohmarkt immer am ersten Sonntag im Monat hat auf der Piazza del Popolo einen edlen Rahmen. Die Palazzi rundum und die Kirche San Lorenzo spiegeln die jahrhundertealte Geschichte des Ortes. Der Palazzo Altan Rota ist heute das Rathaus, dahinter öffnet sich ein malerischer Park. Oft haben wir hier im Schatten der Bäume die Kühle gesucht. Jetzt bemerken wir entsetzt, dass der Sturm vom 10.August große Schäden angerichtet und einige der riesigen Bäume entwurzeln oder abgebrochen hat. Es ist zum Weinen!

Einen anderen Garten samt Park wollen wir erstmals erforschen, den des Palazzo Tullio Altan in der nahen Via Antonio Altan. Immer nur am ersten Sonntag des Monats ist er geöffnet. Ein klassischer italienischer Garten mit Buchsbaumhecken und Statuen öffnet sich gleich hinter dem Palazzo, eingefasst von einer halbrunden Mauer mit Resten von Fresken aus dem 18.Jahrhundert. Dahinter ein Park im englischen Stil. Den können wir allerdings nur durch das Gittertor hindurch betrachten, denn wegen der auch hier vom Sturm gefällten Bäume ist der Zutritt derzeit nicht möglich.

In einem Nebengebäude dieses Palazzo ist das ‚Museo della Vita Contadina’ (Museum des bäuerlichen Lebens) untergebracht. Wir hatten ja schon in unserem Buch ‚Friaul erleben’ erwähnt, dass man hier auch vieles über die Seidenraupenzucht erfahren kann, die über Jahrhunderte in Friaul eine zusätzliche Einkommensmöglichkeit für die Bauern war.

In einer Parallelgasse, der Via Marconi, ist diesmal auch das alte Castello mit dem Museo Civico Archeologico geöffnet. Dieses Gebäude ist wie die eben erwähnten Palazzi mit der Geschichte der Adelsfamilie Altan verbunden, war aber zuvor einer der Wohnsitze der Patriarchen von Aquileia. Das Stiegenhaus mit dem riesigen Murano-Luster ist Zeuge einstiger Pracht. Eine Fülle von Freskenresten, von den Wänden abgenommen, restauriert und auf Paneelen wieder aufgezogen, geben Einblicke in das mittelalterliche Leben.

Bellazoia: Gala-Eröffnung
des Weinguts Tenimenti Civa

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Wein

Vor einem Jahr hat Valerio Civa ein neues Weingut in Bellazoia bei Povoletto nördlich von Udine ins Leben gerufen. Tenimenti Civa ist ein Betrieb mit 43 ha Weingärten. Jetzt wurde er offiziell mit einem großen, prominent besetzten Gala-Abend eröffnet. Wir durften auch dabei sein.

Wein von hoher Qualität für den Großvertrieb herzustellen, das hat sich Valerio Civa vorgenommen. Er stammt aus Parma und hat bisher mit seiner Firma Effe.ci.Parma italienische Weine großer Marken in die ganze Welt exportiert. Seine 30 Jahre Erfahrung wollte er auch in ein eigenes Weingut einbringen und fand ‚seinen’ idealen Platz dafür in Bellazoia bei Povoletto nahe Udine. Internationale Sorten wie Sauvignon, Chardonnay, Pinot Grigio, Merlot oder Cabernet, aber vor allem auch autochtone friulanische Sorten wie Friulano, Refosco und Schioppettino wachsen in den Weingärten. Besonders aber will Valerio Civa mit dem Ribolla Gialla einen Schwerpunkt setzen. Als ‚fermo’, also als normaler Wein ausgebaut, aber auch ‚spumantizzato’.

Mehr als 200 Gäste sind zu dem Inaugurationsfest eingeladen. Wir freuen uns auch dabei zu sein. Der Ribolla Gialla Spumante mundet allen gleich zum Auftakt. Nicht nur viele Prominente der friulanischen Weinwelt sind gekommen, auch die Präsidentin der Region Friaul Julisch Venetien (bei uns hieße es Landeshauptfrau) Debora Serracchiani ist da und wir haben auch Gelegenheit uns ihr vorzustellen. Enos Costantini, der uns bei der Produktion der deutschsprachigen Ausgabe der Zeitschrift ‚Terra Friulana’ im Vorjahr betreut hat, darf natürlich nicht fehlen, er ist schließlich d e r Experte für die Geschichte des friulanischen Weines und speziell des Ribolla Gialla. „Il vino ha bisogno di cultura e la cultura ha bisogno del vino“ (der Wein braucht Kultur und Kultur braucht den Wein), befindet Enos dann als einer der Redner am Podium.

Adresse

  • ARGE Hopfmüller-Hlavac
    Deublergasse 37
    A-1210 Wien

Kontakt

Gisela Hopfmüller

Franz Hlavac

  • +43 664 281 80 18

Folgen Sie uns auf