Rund um die Wachau

Entdeckungen beiderseits der Donau

Unser neues Buch ist da!
Tolles Friaul-Fest bei Heyn

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen, Weinempfehlungen aus Friaul

Super-Premiere in der Buchhandlung Heyn in Klagenfurt: Unser neues Buch „Friaul für alle Jahreszeiten“ ist im Verlag Johannes Heyn erschienen! Die Premierenpräsentation war ein tolles Friaul-Fest mit enormem Besucherandrang. So macht das Autorenleben besonderen Spaß! Mit dabei die friulanischen Winzer Ferrin und Colli di Poianis.

Ausverkauft war der Abend: An die 120 Gäste sind gekommen, um bei der Vorstellung unseres fünften Friaul-Buches dabei zu sein. Das hat nicht nur den Chef der Buchhandlung ‚Mr.Heyn’ Helmut Zechner gefreut, sondern auch Verlagschef Achim Zechner und natürlich uns! Es ist ein schönes Gefühl, wenn man so große Neugierde daran wahrnehmen kann, was wir denn diesmal Neues, Spannendes, bisher weniger Bekanntes aus Friaul zu berichten wissen. 12 Kapitel mit 12 Routen durch Friaul haben wir beschrieben und dazu noch einen Anhang über den Wein mit einer Zusammenstellung aller autochtonen und internationalen Rebsorten, die in Friaul angebaut werden. Trotz der hohen Temperatur im Raum lauschen unsere Gäste eine knappe Stunde ganz aufmerksam unserem Lesen und Erzählen, begleitet von vielen Bildern.

Dann schlägt die Stunde unserer friulanischen Winzerfreunde, die nach Klagenfurt gekommen sind. Paolo und Fabiola Ferrin aus Camino al Tagliamento sind ja immer wieder mit dabei, wenn wir zu Lesungen einladen. Auch diesmal fanden ihre Weine großen Anklang. Erstmals vertreten bei einer Lesung sind Gabriele Marinig und seine Frau Maura Ceschia vom Weingut Colli di Poianis in Prepotto bei Cividale. Auch ihre Degustation ein voller Erfolg. Sie haben auf Anhieb in Klagenfurt viele Freunde gefunden. Und ‚Mr.Heyn’ Helmut Zechner hatte dazu eine großartige Minestrone gekocht!

Nach diesem wunderbaren Abend stimmen wir uns nun auf zahlreiche weitere Präsentationen in Wien, der Steiermark, in Kärnten, sowie in Friaul und auch in Deutschland ein. Unser Herbst steht ganz im Zeichen des Friaul!

www.verlagheyn.at

Ab Mitte September:
Unser neues Friaul-Buch

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Bücher, Wir sind on air

Wir freuen uns sehr!!!!! Das siebente Buch in den achteinhalb Jahren seit unserem Ausscheiden aus dem ORF: Unser neues Friaul-Buch erscheint Mitte September in der Reihe ‚Kulturwanderungen’ des Verlages Johannes Heyn und hat den Titel „Friaul für alle Jahreszeiten“. Die Erst-Präsentation findet am 19.September in der Buchhandlung Heyn in Klagenfurt statt. Wir durften aber bereits in der ORF-TV-Sendung „Daheim in Österreich“ – live aus Millstatt / Kärnten am 6.9.– über unser ‚jüngstes Buch-Baby’, über Friaul und über uns erzählen.

Es hat viel Spaß gemacht, wieder einmal vor der Kamera zu stehen. Das Gespräch mit Moderator Lukas Schweighofer vor der hinreißenden Kulisse des Milstättersees konnte bestimmt den etwa 200.000 Zusehern Lust auf Friaul und auf unser neues Buch machen, das hat uns viel Feedback danach jedenfalls bestätigt. Ein tolles Team ist es, das da diese 17.30 h-Sendung und auch jeweils die Früh-Sendung „Guten Morgen Österreich“ aus den Bundesländern auf die Beine stellt. Kompliment an alle Kollegen! Und einen wunderschönen Rosengruß vom Rosenzüchter Andreas Winkler aus Seeboden haben wir auch noch mitbekommen. Danke!!!!!

In unserem neuen Friaul-Buch haben wir in zwölf Touren die vielen Facetten der Region aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln beschrieben, von Cividale über Udine, Palmanova und die Kleinode Strassoldo und Clauiano, nach Aquileia und Grado, durch die Lagune und die Küste entlang bis Lignano, anschließend über Sesto al Reghena und die malerischen Dörfer der Tagliamento-Ebene (Cordovado, San Vito, Valvasone, Varmo, Camino al Tagliamento) hinauf nach Codroipo mit der Villa Manin und den Orten Coderno und Casarsa, nach Pordenone, Sacile, Caneva, Polcenigo und zu der pordenonesischen Steppe, den Magredi, weiter nach Maniago, Barcis, Andreis und Erto e Casso, über San Daniele, Spilimbergo und Sequals, Venzone und Gemona und schließlich hinauf bis nach Tolmezzo, Illegio, Paularo, Paluzza, Zuglio und Enemonzo.

Die Orientierung und das leibliche Wohl kommen nicht zu kurz in diesem handlichen Reisebegleiter: Zahlreiche Farbfotos, Routenpläne, Ausflüge zu Schinken, Fisch und Trüffel werden geboten, kulinarische Tipps und eine Übersicht über die heimischen Weine und Rebsorten machen wirklich Appetit auf »Friaul für alle Jahreszeiten«.

In dem Buch geht es ausschließlich um den friulanischen Teil der Region. Julisch Venetien, also den Gegenden von Görz bis Triest und dem Karst, soll in der Folge ein eigener Band gewidmet werden.

Wir freuen uns auf viele Besucher, wenn wir am Mittwoch, dem 19.September, um 19 Uhr unser „Friaul für alle Jahreszeiten“ in der Buchhandlung Heyn in der Kramergasse in Klagenfurt zum ersten Mal vorstellen dürfen. Zwei Winzer aus dem Friaul werden auch dabei sein und zur Degustation einladen: Ferrin aus Camino al Tagliamento und Colli di Poianis aus Prepotto. Und natürlich wird Mr.Heyn Helmut Zechner wieder was Kochen! Es wird sicher toll!

Gelungene Premiere: Calici di Stelle
im Zeichen des Schioppettino

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Weinempfehlungen aus Friaul

Auf der Brücke über den Fluss Judrio zwischen den Gemeinden Prepotto und Dolegna gab es eine höchst erfreuliche Premiere: Die für Orte wie Grado eingeführte Marke ‚Calici di stelle’ / Weingläser der Sterne fasste auch hier Fuß. Das Ergebnis war eine höchst angenehme Degustationsveranstaltung, bei der es Weine aus Prepotto ebenso zu verkosten gab wie jene aus Dolegna. Im Mittelpunkt stand jedenfalls die autochtone Rotweinsorte von Prepotto, der Schioppettino. Doch auch der weiße Ribolla gialla und der Friulana konnten bei den überaus zahlreich erschienenen Gästen punkten.

Mariaclara Forte, die Bürgermeisterin von Prepotto, der Stadtrat von Dolegna Carlo Comis, die Landtagsabgeordneten Bernardo und Iacob sowie Tiziano Venturini als Regionsvertreter der Vereinigung ‚Città del vino’ – das waren die Honoratioren, die das Fest eröffneten. Für stimmungsvolle Live-Musik sorgten die vier Damen des Streichquartetts Mile String Quartett. Über den großen Ansturm an Gästen freuten sich unter anderem die Winzer Hilde Petrussa, Gabriele Marinig / Colli di Poianis, Anna Muzzolini / Iole Grillo sowie die Senior-Chefinnen der Weingüter Valerio Marinig und Lenuzza.

Reißenden Absatz fand auch die ‚Maialata’ aus der Trattoria Da Mario, die Giacomo und Davide Grassi den Besuchern servierten. Der vor kurzem zum Ehrenbürger von Prepotto gekürte Weinexperte und –Journalist Claudio Fabbro fühlte sich bei dem Event ebenso wohl wie wir. Und alle waren der Meinung: Die Premiere ist gelungen! ‚Calici di stelle’ Prepotto-Dolegna muss es einfach kommendes Jahr wieder geben!

Die wunderbare Bergwelt von Forni Avoltri

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Ganz oben in den Bergen Karniens, wo Österreich und die benachbarte italienische Region Veneto schon ganz nah sind, liegt Forni Avoltri, die nördlichste Gemeinde Friauls. Von Tolmezzo aus führt die Straße entlang des Flusses Degano etwa 50 Kilometerweit ins Gebirge, dann ist der Ort erreicht. Blauer Himmel, trockene, warme Bergluft, blühende Bergwiesen – all das macht auch diesen Teil Karniens zu einem beliebten Sommererholungsgebiet, vor allem auch für viele, die der schwülen Hitze der oberitaienischen Ebene entfliehen wollen.

Es lässt sich nicht nur angenehm durch das Zentrum von Forni Avoltri oder eine kleine Schlucht spazieren, die der Degano bildet. Auch der Ortsteil Pierabech etwa drei Kilometer nördlich darf nicht unbeachtet bleiben. Denn von dort kommt etwas, das wohl jeder Friaul-Besucher schon einmal getrunken hat: Das bekannte Mineralwasser Goccia di Carnia. Auf einer Höhe von 1370 Meter entspringt die Quelle Fonte di Fleons, eine Milliarde Liter Wasser kommt mit konstanter Temperatur von 6,3 Grad pro Jahr aus dem Felsen. Ein flacher Betonbau weiter unten in Pierabech auf etwa 1000 Meter birgt die Abfüllstelle für bis zu 1 Million Flaschen pro Tag. Lastwagen werden beladen und rollen die schmale Straße hinunter ins Tal, um das beliebte, frische Nass im ganzen Land zu verteilen.

Noch etwa einen Kilometer weiter hinten im Tal „blüht“ Fior di Pesco Carnico , die karnische Pfirsichblüte. Diesen Namen hat der Marmor, der hier abgebaut wird, wegen seinen zartrosa Tönungen. Aber auch von gelblichen und grünlichen Adern ist der Marmor durchzogen. Eisen- und Mangangehalt sind die Ursachen dafür. Sowohl außen als auch in Tunnels, die ins Berginnere führen, werden die Marmorblöcke abgebaut, schon seit dem Mittelalter. Damals wie heute ist der Fior di Pesco ein gesuchtes, wertvolles Baumaterial.

Adresse

  • ARGE Hopfmüller-Hlavac
    Deublergasse 37
    A-1210 Wien

Kontakt

Gisela Hopfmüller

Franz Hlavac

  • +43 664 281 80 18

Folgen Sie uns auf