Archiv für März, 2013

Sabato Santo: Eine kärntnerische Osterjause

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Karsamstag 1Karsamstag 2Karsamstag 3Karsamstag 4Karsamstag 5Karsamstag 6

Die alten Wetterregeln sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren. „Ulif bagnat, Pasche sute“, besagt eine friulanische. Also: wenn es auf die Olivenzweige des Palmsonntags regnet, dann ist’s zu Ostern schön.

Demnach hätte das Wetter am Osterwochende prachtvoll sein müssen. Aber: Keine Rede davon. Regen die ganze Karwoche. Regen auch am Karsamstag. Draußen vor dem Ort steht eine riesige Schafherde unter den Pappeln, die Tiere drücken sich ganz eng aneinander, denn es ist auch ziemlich kalt. Zwar gibt es in unserem Ort Varmo keine Tradition der Speisenweihe am Karsamstag Nachmittag, aber wir haben wenigstens die Tradition der ersten Osterjause importiert, die früher daheim in Kärnten bald nach der Speisenweihe am späten Nachmittag stattfand. Wir haben unsere Freunde Daniela, Rosano, Fabiola, Paolo, Raffaella, Roberto und Mosè eingeladen. Und so gibt es – während draußen immer heftiger der Regen fällt – drinnen bei uns alles, was zu einer Kärntner Osterjause gehört: Schinken, harte Würstel, Verhackerts, Glundner-Käs, Eier-Kren, die selbstgefärbten Ostereier, sowie Reindling, Osterstriezel und Kärntner Bauernbrot aus der Nötscher Bäckerei Wiegele. Genuß und Spaß ohne Ende an diesem ausklingenden Sabato Santo, dem Kar-Samstag. Natürlich haben wir uns alle auch im Eier-Pecken geübt. Da hat meistens der kleine Mosè die Erwachsenen besiegt!

Palmweihe in Cividale

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Cividale 1Cividale 2Cividale 3

Pioggia e vento ! Regen und Wind! Die Wettervorhersage für den Palmsonntag ist nicht erfreulich. Aber wir denken positiv und wollen trotzdem zur Palmweihe nach Cividale fahren. In Varmo ist es morgens nur bedeckt, aber kurz nach Udine bemerken wir, wie sich die Bäume, selbst die Zedern ,in Sturmböen biegen. In Cividale selbst bläst das, was wir als starke Bora fürchten gelernt haben. Eiskalt und durchdringend ! Das Auto-Thermometer zeigt zwar 4° C, aber die fühlen sich an wie minus 4°. Im Dom Santa Maria Assunta beginnt eben die Messe mit der Palmweihe. Gleich neben dem Eingang in der Kirche liegen Büschel von Olivenzweigen für die Gläubigen – das Pendant zu unseren Palmkatzerln. Jeder nimmt sich welche. Und wir kaufen noch ein Zweiglein mit einer Taube aus Salzteig. Die wird unseren Palmbuschen daheim in der Vase verzieren. Der riesige Dom vermittelt mit der Messe jene feierliche Atmosphäre, die einem Palmsonntag gerecht wird. Nach der Palmweihe versuchen wir ein paar Schritte durch Cividale zu spazieren. Rasch wird eine Gubana cividalese erworben – der typische Nusskuchen aus Blätterteig in Form einer Schnecke. Aber der kalte Wind vermiest uns weitere Spaziergeh-Laune. Wir nehmen doch besser einen Cappuccino in der Bar San Marco unter den Arkaden der Loggia. Jetzt beginnt es auch noch leicht zu regnen! Der unfreundlichste Palmsonntag seit Jahren ! Nichts wie retour in unser gemütliches Daheim in Varmo.

Locanda Vil di Var – ganz neu !!

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Lokal-Empfehlungen in Friaul

Locanda 1Locanda 3Locanda 4

Fisch-Spezialitäten und typisch sardische Küche ! „Unser“ Varmo ist um eine kulinarische Attraktion reicher: Denn die Locanda Vil di Var hat neue Pächter. Inaugurazione, also Eröffnung, war am Samstag vor dem Palmsonntag, 23.März. Knallvoll ist deshalb die Locanda am späten Nachmittag. Viele Varmeser schauen sich die Sache aus der Nähe an. Wir auch. Der Bürgermeister auch. Die neuen Pächter kommen aus dem Veneto zu uns ins Friaul: Roberto Marchesan und seine Geschäftspartnerin Andreina Satta mit ihrem Ehemann Gianni Zedda waren bisher in Caorle in der Gastronomie tätig und wollen nun die Locanda mit neuem Esprit beleben. Nach der Eröffnung am Samstag gehen wir gleich am Sonntag zu einem „Test-Essen“: Die Capesante (Jakobsmuscheln) sind frisch und köstlich, ebenso die Spaghetti vongole. Der gegrillte Pecorino (Schafskäse) und das gegrillte Gemüse machen uns ebenso Freude. Das Desert empfiehlt die aus Sardinien stammende Andreina: „Seadas“, frittierte Teigtaschen mit frischen Pecorino gefüllt und mit Zucker bestreut, damit sind unsere Gaumen mehr als zufrieden. Der offene Friulano stimmt uns Weinfreunde auch gewogen. Die Rechnung am Ende ist sehr in Ordnung. Wir werden hier – wenn die Qualität so bleibt – oft zu Gast sein !

Locanda Vil di Vàr

Via A.Robbiani, 7

33030 Varmo (Ud)

Tel:0039 0432 778593

Tel.mob.:0039 328 0265216

E-mail:locanda.vildivar@gmail.com

Feiner Samstag in Bertiolo und Virco

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Bertiolo 1Bertiolo 2Bertiolo 3Bertiolo 4Bertiolo 5Bertiolo 6Bertiolo 7Bertiolo 8Bertiolo 9

Das erste Wein-Fest des Jahres von vielen im Friaul richtet Bertiolo aus, der malerische Ort etwa 10 km von „unserem“ Varmo entfernt. Ein Termin, den wir nicht versäumen. Also pilgern wir am frühen Abend des Samstags vor dem Palmsonntag mit unseren Freunden Daniela und Rosano dort hin und überprüfen, ob unsere Geschmacksnerven dasselbe Urteil fällen wie die Wein-Jury der „Festa del vino Friulano di Bertiolo“. Die Enoteca, in der die Weine aller Teilnehmer an dem Wein-Wettbewerb zu verkosten sind, ist voll mit Besuchern. Wir erwerben Verkostungs-Bons und stellen uns an eine der Theken. Ein Blick in die Broschüre zeigt, wer heuer in die Auswahl der auszuzeichnenden Weine gekommen ist. Uns interessiert die Kategorie der trockenen Weissweine: da liegt die Azienda agricolo Valter Scarbolo (Pavia di Udine, viale Grado 4/3) vorne. Wir kosten den Friulano und sind – im Vergleich mit ein paar anderen Friulano-Proben – überzeugt, dass hier der Richtige vorne liegt!

Zufrieden geht’s nun hinüber in den Nachbar-Ort Virco. Hier wohnt Samara, die jüngste Tochter von Daniela und Rosano, mit ihrem Mann Ivan und den drei kleinen Söhnen. Das heißt, auch mit Franz’ Tauf-Kind Tommaso. Der ist seit der Taufe vor gut einem Jahr ordentlich gewachsen. Beim Abendessen macht Franz Fotos. Und der kleine Tommaso – im Arm von Opa Rosano – freut sich sichtbar, als Franz ihm die Fotos zeigt. Ob er sich selbst samt Opa erkennt? Jedenfalls quietscht er vor Vergnügen. Lasagne, Braten und Tiramisu schmecken den Brüdern des kleinen Tommaso, Samuele und Matteo, ebenso gut wie den Erwachsenen. Und nach nettem Plaudern und dem Austausch von Impressionen von unserer Buchpräsentation am Abend zuvor geht der gemütliche Samstag zuende. Wir bedanken uns herzlich, fahren zurück nach Varmo, bringen Daniela und Rosano heim und freuen uns selbst auf ein bisschen mehr Schlaf als in der Nacht zuvor.