Archiv für April, 2013

Bunte Frühlingstage 2013

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Frühling 1Frühling 2bestseller 1 bestseller 2 Frühling 4Frühling 6aFrühling 7 Frühling 11 Frühling 12

Es ist eine Pracht! An unserem Haus in Varmo blühen die Glyzinie und die Wildorange um die Wette! Man mag gar nicht mehr wegschauen von den zarten Blütengebilden! Und die Orange duftet auch wundervoll, findet Rosano, der mit der „motozappa“, der Fräse, vorbei kommt, um die Erde unseres Gemüsegartens zu lockern.

Wir fahren viel herum in diesen Tagen, zu diversen Terminen, auch nach Klagenfurt. Dort entdecken wir in der Buchhandlung Heyn unser Buch „Friaul erleben“ auf dem Regal für die Bestseller. Das macht Spaß ! Ebenso die Liste der Bestseller im „Profil“.

Am Rückweg ins Friaul fahren wir über Fagagna, diesmal um die netten Störche zu sehen, die im Norden des Ortes auf Telefonmasten, Hausdächern und Bäumen ihre Nester haben. Im Natur-Zentrum „Oasi dei Quadris“ wird den Störchen auch viel Aufmerksamkeit gewidmet. Wir machen einen kleinen Spaziergang, bestimmt aufmerksam beäugt von den Störchen, denen in den Nestern und den fliegenden.

Abends sind wir bei Daniela und Rosano zum Raclette-Essen. Daniela hat die letzten Tage unsere selbst angesäten Tomaten-Pflänzchen gehütet. Jetzt haben sie schon eine pflanztaugliche Größe erreicht. Am nächsten Tag heißt es: Ab mit ihnen ins Beet !

Dann sitzen wir vor dem Haus, freuen uns an der warmen Sonne und überlegen, was wir als nächstes im Garten tun mögen: Den Weingarten inspizieren zum Beispiel. Schon ganz kräftig treiben die Reben aus. Aber halt: da sind zwei, die kein Lebenszeichen von sich geben. Seltsam ! Beim Rebschnitt waren die Triebe noch innen grün. Jetzt ist’s vorbei. Die Reben müssen raus. Ob wir noch Rebsetzlinge als Ersatz bekommen ? Es ist immerhin schon Ende April und die Zeit für’s Rebensetzen an sich vorbei. Wir versuchen es wie in ähnlichen Fällen der vergangenen Jahren in der Gärtnerei in Basiliano. Da schaut es zwar mit der Auswahl der Setzlinge schon schlecht aus, aber von der Sorte Sauvignon gibt es noch welche. Gut, geht auch, Sauvignon ist schließlich ein entfernter Verwandter des Friulano. Ein paar Stunden kommen die Setzlinge in einen Eimer mit Wasser, dann werden sie eingesetzt. Der Boden ist feucht, der für die nächsten Tage angesagte Regen wird ihnen das Einwurzeln erleichtern.

Übrigens: Am Rückweg von der Gärtnerei regt sich Gusto auf ein Spargelessen und wir biegen im Ortsteil Levate di Varmo wieder einmal bei „Marsoni. Produzione e vendita asparagi bianchi e verdi“ ab. Den Weg zum Haus entlang steht eine Reihe prachtvoller Tulpen in schönster Blüte. Es ist zwar mittags, aber Gianluigi Marsoni und seine Gattin Anna Maria bedienen uns wie immer freundlich.

Sonntag abend sind wir von unseren Winzer-Freunden Roberto Komjanc und seiner Frau Raffaella in den Nachbarort Rivignano eingeladen. Dort wohnt Raffaellas Mutter in einem sehr hübschen Haus mit einem wunderbar gepflegten Garten voller blühender Azaleen. Der kleine Mosè ist merkbar gerne bei seiner „nonna Nardini“, also Oma Nardini. Und sie mag genauso merkbar ihren lebhaften Enkel auch sehr gern. Ganz stolz ist Mosè, wenn es ihm gelingt mit der Faust ganz harte Zucker-Schoko-Eier zu zertrümmern. Gemütlich sitzen wir um den Tisch und plaudern über die Familien, den Wein und dass wir Ende Mai, am Wochenende der Cantine Aperte, nach Gradisca d’Isonzo eingeladen sind, um in der Enoteca „La serenissima“ unser Buch zu präsentieren. Und wir plaudern auch über Geburtstage. Da bricht es aus Mosè heraus: „…..e la nonna compie gli anni il 27 aprile!“ (….und die Oma hat am 27.April Geburtstag.) Wir stutzen kurz: das ist doch heute !? Heiterkeit am Tisch ! Mosè hat uns das Geheimnis verraten! So können wir auch noch gratulieren ! Und wir singen alle gemeinsam: „Tanti auguri a te, tanti auguri a te…..“