Archiv für September, 2013

Friulanische Wahlbeobachtung in Wien

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

„Am 29.September komme ich nach Wien, um Eure Wahlen zu beobachten. Können wir uns am Tag danach treffen? Ich möchte dann gerne Eure Kommentare zum Wahlergebnis hören.“ Es war unser Journalistenkollege Marco Di Blas, der uns diese Mail geschickt hat. Er schreibt als Österreich-Spezialist für die friulanischen Zeitungen „Il Piccolo“ und „Messaggero“, aber er hat auch einen eigenen Blog mit dem Titel „Austria vicina“ (Nahes Österreich). Wir treffen uns also am Montag im Cafè Landtmann. „Saluti Gisela ! Ich bin so besorgt über mein Land, über Italien“, meint er zur Begrüßung, denn Berlusconis Minister haben ihren Rücktritt aus der Regierung angekündigt, wenn Berlusconi aus dem Senat, der zweiten Parlamentskammer in Rom, ausgeschlossen wird. Das soll geschehen, weil Berlusconi im Mediaset-Prozess ja rechtskräftig verurteilt ist. Seit Wochen hat er das ganze Land quasi in politische Haft deshalb genommen, spielt mit den Marionetten der politischen Bühne und will nun die erst vor ein paar Monaten zwischen seiner Partei „Popolo della Liberta“ und der linken „Partito Demokratico“ gebildete Regierung stürzen. Unfassbar, das findet auch Marco Di Blas.

Dass dagegen die politischen Verschiebungen in Österreich eine harmlose Sache sind, darüber sind wir uns einig. „Wie wird es nun bei Euch in Österreich weitergehen?“ „Mit größter Wahrscheinlichkeit wird es wieder eine Koalition zwischen SPÖ und ÖVP geben. Die FPÖ hat zwar viele Stimmen gewonnen, doch die Oppositionsrolle scheint ihr sicher. Die ÖVP wird das Risiko schwarz-blau nicht noch einmal eingehen wollen. Die Grünen haben deutlich weniger gewonnen, als sie sich erhofft haben, und auch ihnen wird wohl eine weitere Periode die Opposition bleiben“, ist unsere Zusammenfassung, „Dem BZÖ, das nicht mehr ins Parlament kommt, haben wohl nur wenige geglaubt, mit den Malversationen der Haider-Zeit nichts zu tun zu haben. Frank Stronach und seinem Team wird über kurz oder lang der Spaß an der Politik wieder ausgehen“. „Und wie ist der Neueinzug der Neos ins österreichische Parlament einzuschätzen?“ will Marco wissen. „Die Wählerströme haben klar gezeigt: das ist das Ergebnis vieler Stimmen vergrämter vormaliger ÖVP-Sympatisanten.

Dass plötzlich wieder der Liberalismus in Österreich in Mode kommt, glauben wir weniger“. Aber wir machen Marco auf etwas aufmerksam, das uns doch sehr nachdenklich stimmt: „Die Wahlbeteiligung ist weiter gesunken auf nur wenig über 70 Prozent!“ Marco steckt den Zettel, auf dem er sich Notizen gemacht hat weg und wir plaudern noch ein bisschen über Friaul, unser Buch und die vielen Präsentationen, die wir jetzt im Herbst machen. Dann kommt ein Kollege vom ORF-Report und entführt Marco Di Blas für ein Interview. Saluti! Auf bald im Friaul!

blas

„Friaul erleben“ in Warmbad Villach

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen

„Sie haben eine besondere Beziehung zum Warmbaderhof!“ Mit diesem Hinweis macht Direktionsassistenz Martin Plazer in der Einleitung zu unserer Lesung das Publikum neugierig. Wir erzählen dann die Lösung des Rätsels: „Wir haben einander vor 32 Jahren im Warmbaderhof kennengelernt!“ Das Publikum antwortet mit einem fröhlichen Applaus. Etwa 70 Zuhörer – Gäste des Warmbaderhofes, aber auch Interessierte aus Villach und Umgebung – sind gekommen und verfolgen die Lesung samt den auf eine Riesenleinwand projizierten Bildern. Auch Warmbaderhof-Kultur-Chefin Dr.Leonore Lukeschitsch, selbst ein Friaul-Fan, ist da. Wir durften ja schon unser erstes Buch in ihrem Haus vorstellen.

Wie so oft bei unseren Präsentationen kommen wir nach dem offiziellen Teil mit unseren Gästen ins Gespräch und erleben Überraschungen: Die Leserin, die uns Anfang September in Fagagna beim Eselsrennen angesprochen und für die Tipps in den Büchern gedankt hat, ist gekommen. Sie schenkt uns ein Kärntner Brot, eingepackt in einem „Hangale“ (wie in Kärnten ein Tuch bzw. ein Geschirrtuch genannt wird) in dem seit Jahren für Kärnten kreierten Karo-Muster. „Als Danke für die Freude, die Sie mir mit den Büchern machen“, sagt sie. Jetzt ist das Danke-Sagen dringend an uns, wir sind über diese Bekundung von Zuneigung wirklich gerührt. Ein Ehepaar aus dem süditalienischen Bari, Stammkunden im Warmbaderhof, freut sich besonders an unseren Weintipps und nimmt zwecks Kontaktaufnahme mit den Winzern die Werbeprospekte mit. Wir haben diesmal für die Verkostung nach der Lesung den wunderbaren Malvasia von unseren Winzerfreunden Komjanc aus San Floriano del Collio, sowie zwei feine Rote, Cabernet Franc und Schioppettino, vom Winzer Valerio Marinig aus Prepotto bei Cividale mitgebracht. Und alle sind begeistert über Friaul nicht nur Neues gehört zu haben, sondern es auch schmecken zu können.

a0 a1 a10 a2 a7 a4 a6 a3 a8 a12 a11 a9