Archiv für November, 2015

Köstliche friulanische Kohlpäckchen

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Küche, Rezepte

Wenn die Novembernebel ziehen, ist Kohl auf den Märkten allgegenwärtig. Bei uns wie im Friaul. Kohl ist bekanntlich nicht jedermanns Sache, aber die Kohl-Päckchen unserer Freundin Daniela aus Varmo sind auch was für Zweifler!

Ein Grund mehr, warum unser Buch „Unsere Friaul-Rezepte“ ein feines Weihnachtsgeschenk ist!

Kohl-Päckchen – Fagottini di cavolo

Zutaten (für 4 Personen): 1 Kohl-Kopf, 900 g gemischtes faschiertes Fleisch, 1 Ei, 1 Esslöffel Mehl, 1 Esslöffel Semmelbrösel, Salz Pfeffer. 1 Zwiebel, ½ l klare Suppe, 2 Schöpflöffel Tomaten-Sugo, Olivenöl.

a1 - 1 a2 - 1 a3 - 1

Zubereitung: Die Kohlblätter einzeln waschen und 10 Minuten in kochendes Wasser legen, abtropfen lassen. Für die Fülle Faschiertes, Ei, Mehl, Semmelbrösel, Salz, Pfeffer gut vermischen. Auf jedes Kohlblatt ein wenig von diese Fülle geben, das Kohlblatt zu einem Päckchen verschließen und mit Küchenschnur zubinden. In einer Pfanne die gehackte Zwiebel in Olivenöl glasig werden lassen, die Kohlpäckchen dazu geben, ebenso das Tomatensugo, mit der klaren Suppe aufgießen und eine halbe Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Weinempfehlung: Friulano, Sauvignon

Hallein: Virtueller Grado-Ausflug

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen, Küche

In Hallein hat der Weihnachtsmarkt begonnen, aber unser zweiter Lesungsabend in Hallein hat die Gäste nach Grado entführt. In der Genussgalerie „Vom Fass“ ist natürlich das Ambiente ideal, um ein bisschen Friaul-Feeling in die Vorweihnachtszeit zu bringen. „Vom Fass“-Chefin Alexandra Priewasser und ihr Sohn Aaron sowie Anna Rastbichler von der Stadtbücherei Hallein, die den Abend gemeinsam organisieren, sind immer wieder ideale Partner für solch eine Veranstaltung.

a1 a2 a3 a4 a5 a6

Wieder ist die Genussgalerie dicht gefüllt, lauter Gäste, die Grado kennen, die aber von uns doch vieles erfahren konnten, das ihnen noch nicht geläufig war. Grado und das nahe Aquileia sind ja so ungemein reich an Geschichte, von der Römerzeit bis in die Zeit der Habsburgermonarchie, als aus der Fischerinsel Grado endgültig ein beliebter Badeort wurde.

a7 a8 a9 a10 a11 a12 a13 a14 a15

Kulinarische Hinweise aus unserem Friaul-Kochbuch auf die Fischküche Grados durften auch nicht fehlen. Und was Alexandra Priewasser und Aaron für die Gäste aufgekocht hatten, war gleichfalls vom Feinsten: zum Beispiel die Minestrone und die geschmorten Schweinsbackerl in Rotweinsauce mit cremiger Polenta. So ließ es sich gut darauf einstimmen, vielleicht bald einen winterlichen Besuch in Grado zu unternehmen, vielleicht zur Weihnachtszeit, wenn der Ort voller schön gestalteter Krippen ist.

Hallein: Auf ins Ötscherland!

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Küche, Lesungen

Die Meteorologen ließen keinen Zweifel daran: Dieser Donnerstag ist der letzte warme Tag in diesem November. Auch in Hallein wetteiferten die hohen Temperaturen mit den ersten Weihnachtsbäumen und der bereits glitzernden Weihnachtsdekoration. Beim ersten Spaziergang gehört für uns deshalb ein Abstecher zum Wohnhaus von Franz Xaver Gruber, dem Komponisten des Weihnachtsliedes „Stille Nacht, heilige Nacht“ dazu. Abends dann durften wir mit einer Lesung aus unserem Buch in der Genussgalerie „Vom Fass“ die Gäste ins niederösterreichische Ötscherland entführen.

a000 a001 a003 a004 a1 a00

Genussgalerie-Chefin Alexandra Priewasser, ihr Sohn Aaron und ihr Partner Thomas Verwanger ergänzten unsere Lesung mit Gaumenfreuden entsprechend der Jahreszeit, z.B. Mostcremesuppe und Gansl mit Knödl. Michaela Hasenauer von der Stadtbibliothek Hallein – der Abend war ja eine gemeinsame Initiative der Bibliothek mit der Genussgalerie – kümmerte sich um den Verkauf der Bücher, bereitgestellt von der Buchhandlung „LeseTräume“.

a3 a5 a6 a7 a9 a10 a11 a4 a2

Beim Plaudern mit Gästen stellt sich heraus: Da ist auch eine große Familie namens Scheibner gekommen, deren Eltern aus dem Ötscherland stammen! Jedes Jahr – so erzählen sie – wird einmal ein Ausflug in die Gegend unternommen. Trotzdem konnten wir ihnen auch Neues über den „Vaterberg“ und die Umgebung erzählen. Ein feiner Abend!