Archiv für Februar, 2016

Olio Capitale in Triest von 5.bis 8.3.

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Küche

Kosten – entdecken – genießen: In drei Wochen steht Triest ganz im Zeichen der wichtigsten Olivenöl-Messe Italiens: Die Olio Capitale, von 5.bis 8.März 2016, direkt am Meer am Areal der Stazione Marittima, ist ein El Dorado für alle Liebhaber des „Extra vergine“.

a0 - 1 M Olive 036 M Olive 045 M Olive 024 M Olive 051 M Olive 013

Mehr als 300 Produzenten aus ganz Italien, aber auch aus Kroatien und Griechenland werden erwartet. Verkostkurse, Kochkurse, Vorträge erweitern das Ausstellungsprogramm, ebenso ein Wettbewerb, bei dem das beste Öl des Mittelmeerraumes gekürt wird.

a7 - 1 a8 - 1 a9 - 1

Zu den besten zählt das in Friaul Julisch Venetien produzierte Olivenöl, das in den Zonen bei Gorizia und oberhalb von Trieste im Karst erzeugt wird. Zwar war 1929 die Olivenöltradition in dieser Region beendet worden, weil in einem besonders starken Frost die Bäume fast alle eingegangen waren. Aber seit den 1970er Jahren wurden und werden wieder Olivenhaine angepflanzt. Mit großem Erfolg wurde die Qualität der Öle immer weiter gesteigert, zur Begeisterung vieler Konsumenten im In- und Ausland.

https://www.oliocapitale.it

Varmo: Der Riesen-Korkenzieher

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Sie sind Künstler mit dem Werkstoff Holz: Die Brüder Luciano und Franco De Giusti, unsere Nachbarn in Varmo. Sie haben alle mit einem ganz besonderen Beweis ihrer Handwerkskunst überrascht: Ein Riesen-Korkenzieher aus Holz, drei Meter hoch und beweglich wie ein echter Korkenzieher!

a1 - 1 a2 - 1 a3 - 1

Etwa ein Jahr lang haben Luciano und Franco in Stunden, in denen in ihrer bekannten Tischlerei ein bisschen Leerlauf war, an diesem Meisterwerk gearbeitet. Vor vielen Jahren war auf ihrem Grundstück eine riesige Ulme in einem Sturm umgefallen und die Schönheit des dicken Stammes hat sie inspiriert.

a4 - 1 a5 - 1 a6 - 1

Entwürfe wurden gezeichnet, um die Proportionen eines echten „cavatappi“, eines Korkenziehers, umzulegen auf das Riesending, in Karton wurden Teile in der richtigen Größe ausgeschnitten, ehe in vielen Arbeitsstunden der Korkenzieher entstand. Mit Holzschrauben sind die einzelnen Teile aneinander so befestigt, dass er zu Transportzwecken auch auseinander genommen werden kann. Für die Größe der Basis hat Luciano sich sehr spezielle Informationen beschafft: „In der Kirche in Codroipo steht ein großes Weihwasserbecken, dessen Maße mir passend vorkamen. So habe ich nach einer Messe den Maßstab gezückt und es abgemessen“, erzählt er und hofft, dass ihn dabei niemand beobachtet und für verrückt gehalten hat. Diese Basis des Korkenziehers hat nun unten auch kleine Räder, damit das große, schwere Stück auch bewegt werden kann.

a7 - 1 a8 - 1 (1) a9 - 1

„Es wäre sicher etwas Besonderes für einen Winzer, der sich den Riesenkorkenzieher aufstellen will“, meinen Luciano und Franco. Jetzt freuen sie sich erst einmal selbst an ihrem ganz besonderen Meisterwerk. Und es freuen sich Besucher wie wir, die zum Bestaunen vorbeikommen. Dass dabei mit einem Glas Prosecco angestoßen werden muss, ist verständlich. Complimenti! Kompliment an Luciano und Franco für dieses ganz ausgefallene Stück Handwerkskunst!

a10 - 1 a11 - 1 a12 - 1