Archiv für Mai, 2016

50.Matura-Jubiläum gefeiert im Friaul

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Es ist in diesen Tagen genau 5o Jahre her, dass Franz am Schottengymnasium in Wien maturiert hat. Der damalige Klassensprecher Andreas Lischka hat aus Anlass dieses Jubiläums mit ihm gemeinsam eine Reise ins Friaul organisiert. Von vergangenem Sonntag bis Donnerstag hat diese Maturaklasse 1966 – geführt von Franz – gemeinsam viele Schönheiten der Region entdeckt.

a1 a2 a3 a4 a5 a6

Eine überaus abwechslungsreiche Reise, die einen Höhepunkt in unserem Garten in Varmo hatte – Verkostung unseres eigenen Weines inklusive. Franz’ Klassenkollegen bedankten sich mit viel Lob und netten Geschenken.

Gestartet wurde sonntags in Gemona und Venzone. Dort gilt es ja zu bewunderen, wie großartig die beiden Orte mit den berühmten Dom-Bauten nach den Erdbeben von 1976 wieder errichtet wurden. In der Folge bezogen die meisten Quartier in Grado im Hotel Marea.

a0 a10 a8 a9 a11 a000 - 1

Am Montag konnte auch schlechtes Wetter den Spaß an dem Ausflug nach Duino nicht trüben. Das Schloss ist ja immer eindrucksvoll, sowohl wegen seiner Lage, als auch wegen der Geschichte mit den vielen prominenten Besuchern, wie zum Beispiel Rainer Maria Rilke. Natürlich war ein Spaziergang am Rilkeweg Pflicht, dort wurde von Andreas Lischka aus der ersten von Rilkes Duineser Elegien zitiert. Nach dem Mittagessen im ristorante Dama Bianca zog Regen auf, weshalb der Abstecher zu den Quellen des Timavo nur kurz ausfiel. Trotzdem wurde es auch noch hier literarisch: auf lateinisch und deutsch lasen Wolfgang Gürtler und Franz Rath aus Vergil, der ja diesen Ort schon beschrieben hatte.

a12 a14 a15 b4 a13 b3

Der Dienstag begann in Aquileia. Der Dom mit seinen Mosaiken aus dem 4.Jahrhundert, die Ausgrabungsstätten und das Archäologische Museum zählen ja zu den wichtigsten Kulturpunkten des Friaul. Mittags stärkten sich alle im Ristorante Colombara, das für seine Fischspezialitäten bekannt ist. Nachmittags stand eine Bootsfahrt in der Lagune von Grado zu der Insel Barbana auf dem Programm, wo eine der berühmtesten Wallfahrtskirchen der Region zu bewundern ist.

a16 a17 a18 a19 a20 a21

Am Mittwoch ging es vomittags nach Gorizia. Das Castello und die Ausstellung „La Presa di Gorizia“ (Die Eroberung Gorizias im Ersten Weltkrieg 1916 durch die italienischen Truppen) wurden besichtigt. Zu Fuß spazierten die ehemaligen Klassenkameraden dann durch die Altstadt, schauten sich den Dom an und mündeten zum Mittagessen in der Osteria Vecia Gorizia neben der Synagoge. Oben im Collio gab es den nächsten Stopp beim Kriegsmahnmal Oslavia. Auf Wunsch einiger Kollegen wurde eine feine Weinkost in der Azienda Komjanc kurzfristig eingeschoben. Schließlich wollte man ja nicht ohne Wein aus den Colli Orientali zurück nach Wien.

b5 a22 a23 a24 a25 a26

Die Schlussrunde der Matura-Jubiläumsreise wurde wie erwähnt am Donnerstag in unserem Garten in Varmo begonnen und führte dann zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Friauls, der Villa Manin in Passariano bei Codroipo. In diesem Landsitz des letzten Dogen von Venedig erinnert derzeit eine Ausstellung an die Erdbeben vor 40 Jahren.

a27 b1 b2

Für das Abschlussmittagessen war das idyllisch gelegene Ristorante Al Molino in Glaunicco genau der richtige Ort. Von hier aus traten die meisten die Heimreise nach Wien an. Ein „harter Kern“ besuchte noch die Azienda Ferrin, um die dortigen Weine zu verkosten und zu erwerben.

a28 a29 a30

An dieser Stelle sei nochmals ein Danke gesagt an alle Freunde im Friaul, die mitgeholfen haben, dass diese Jubiläumsreise ein schöner Erfolg wurde:

Danke also an Luisa Tomasini und ihren Mann Alfredo vom Hotel Marea in Grado, an Roberto und Raffaella Komjanc vom Weingut Komjanc Alessio in Giasbana di San Floriano del Collio, an Paolo und Fabiola Ferrin vom Weingut Ferrin in Camino al Tagliamento und auch an Emanuela Russian und Ennio Buttignon, die ihre Osteria Vecia Gorizia kurzfristig extra für die Gruppe aufgesperrt haben und an Elda Del Negro, die in ihrem Ristorante Al Molino für das köstliche Abschlussessen gesorgt hat.

Danke auch an alle Kollegen und ihre Gattinnen fürs Dabeisein! Es hat Spaß gemacht! Auf Wiedersehen in Friaul Julisch Venetien!

Friaul: Cantine Aperte 2016

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Wein

Das letzte Wochenende im Mai (diesmal der 28. und 29.Mai) ist im Friaul immer dem Entdeckenguter Weine gewidmet, die wir bisher noch nicht kannten. Heuer sind wir aber auch besonders neugierig auf die bestimmt tolle Qualität der 2015er Weine. Das vergangene Jahr hat ja die Winzerherzen wegen der tollen Traubenqualität jubeln lassen, und jetzt haben wir Weinfreunde Grund zum Jubel über den mehr als gelungenen Jahrgang. Es gilt also auf die Suche nach den Besten zu gehen. Die Cantine Aperte sind eine gute Gelegenheit dafür. Egal, ob die autochtonen Sorten von den weißen Friulano und Ribolla Gialla bis zu den roten Refosco oder Schioppettino bevorzugt werden oder eher die internationalen Sorten von Sauvignon bis Merlot, heuer findet bestimmt jeder neue Favoriten.

Am Samstag, 28.Mai, und am Sonntag, 29.Mai, stehen jedenfalls die Kellertüren von vielen Winzern im Friaul wieder weit offen. Am Samstag sind Winzerbesuche nach Voranmeldung möglich und etliche bieten abends ein „Cena con vignaiolo“, ein Abendessen mit dem Winzer an. Das muss vorgebucht werden. Am Sonntag kann dann quer durch die Region ‚kreisen’ von Weingut zu Weingut. Es werden auch friulanische Spezialitäten zum Probieren angeboten werden. Ob Frico oder Salsiccia, ob Prosciutto oder Polenta – die Gäste werden auch nicht hungrig bleiben.

Gedruckte Pläne sind in den Tourismus-Informationsstellen, in Hotels, Restaurants und bei den Winzern zu bekommen.Welche Produzenten mit dabei sind und andere Details dieser Weinveranstaltung sind im Internet zu finden auf:

www.cantineaperte.info

a00 - 1 a01 - 1 a04 - 1 a05 - 1 Cantine aperte a08 - 1

Übrigens: Bei unseren Winzerfreunden Ferrin in Camino al Tagliamento ist auch an den Tagen von Cantine Aperte die kürzlich eröffnete Valentin Oman-Ausstellung zu sehen sowie die Holz-Keramik-Skulpturen von Herbert Steiner ergänzt von unseren schönsten Tagliamento-Fotos.