Archiv für Februar, 2017

Unser neues Buch „Rund um die Wachau“

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Bücher

Endspurt !!! Unser neues Buch „Rund um die Wachau. Entdeckungen beiderseits der Donau“ erscheint im März !!! Gemeinsam mit dem Grafiker Clemens Toscani und dem neuen Verlagsgrafiker der Styriabooks Emanuel Mauthe haben wir am Layout gearbeitet. Mitte Februar geht das Buch in Druck. Wir freuen uns schon sehr, es bald in Händen zu halten.

Es ist mit der Wachau ein bisschen so wie mit der Stadt Venedig: Jeder kennt sie. Jeder glaubt sie jedenfalls zu kennen, die Donau, die Aussichtspunkte, die Weinterrassen, die Rad- und Spazierwege, die Restaurants, die Heurigen, die Sonnwendfeuer – die faszinierende Vielfalt einer Landschaft am Fluss, die seit dem Jahr 2000 mit dem Titel “Unesco-Weltkulturerbe“ zusätzlich geadelt wurde.

Aber das mit dem Kennen ist so eine Sache. Die Wachau steht ja nicht allein. Sie ist umgeben von Kulturlandschaften, denen sie eng verbunden ist, historisch, kulturell, wirtschaftlich. Erstaunlicherweise hört die Selbstverständlichkeit des Kennens aber nach wenigen Kilometern Entfernung von der Donau sehr rasch auf. Das gilt für die Gegenden westlich der Wachau genauso wie nördlich und südlich von ihr. Von Ybbs bis Melk lädt der sogenannte Nibelungengau ebenso zu Entdeckungsreisen ein wie das an die Wachau grenzende Waldviertel, das seine Ausläufer von Norden her bis an den Fluss streckt, und der Dunkelsteinerwald, der sich mit dem Südufer der Donau verzahnt. Melk und Emmersdorf im Westen sowie Mautern und Krems im Osten verstehen sich als Tore zur Wachau. Sie sind jedoch ebenso Tore für das Hinterland, das danach ruft, beachtet zu werden.

So haben wir uns aufgemacht, um bekannten Reizen entlang der Donau neue Perspektiven abzugewinnen und verborgenen Schätzen der Landschaft dahinter zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Uns hat nicht nur das jeweils Eine oder Andere fasziniert, sondern es waren die inhaltlichen Fäden, die alles verbinden. Sie haben sich uns zu einem schillernden Netz an Eindrücken verwoben.

Der kulturelle Reichtum verzaubert, seien es die berühmten vorgeschichtlichen Funde wie die Venus von Willendorf, die Fanny vom Galgenberg oder die vielen prächtigen Kirchen. Das kulinarische Angebot umfass viel mehr als Marillen und Wein. Ob Whisky oder Mohn, ob Käse oder Saumaisen, jeder findet seine Favoriten.

Kein Ausflug, keine Wanderung, die uns nicht mit Überraschungen bezaubert hätte. Wie schon in unseren Büchern über Friaul Julisch Venetien und in dem über das niederösterreichische Ötscherland haben wir hier unsere ganz persönlichen Eindrücke verarbeitet. Unsere journalistische Neugier hat sich in heftige Zuneigung verwandelt zu einer der in jeder Hinsicht abwechslungsreichsten Landschaften Österreichs. Lassen auch Sie sich verzaubern!

Impressionen vom Friaul-Weintag in Wien

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Wein

Ein Fest für Freunde des Friaul – das ist jedes Jahr der Tag des Friauler Weins in der Ovalhalle des Museumsquartiers in Wien. Auch heuer war die von Wolfgang Obermaier wie immer vorzüglich organisierte Veranstaltung überaus gut besucht. Mehr als 25 Winzer sind gekommen. Wir durften mit unseren Friaul-Büchern ebenso dabei sein.

Selbst für Friaul-Experten gab es unter den zur Verkostung angebotenen Weinen Neues zu entdecken: Etwa prämierte Weine des Jahrgangs 2015 oder das Weingut Le Celline in San Martino di Codroipo.

Viel Freude machten auch die Weine der Stammgäste unter den friulanischen Winzern wie zum Beispiel Paolo und Fabiola Ferrin, Roberto und Raffaella Komjanc,Hilde Petrussa, Anna Muzzolini/Weingut Grillo, Valerio und Michela Marinig, Andrea Giaiotti von Centa Sant’Anna, Federico und Francesco Stanig, La Magnolia, Livon oder I Magredi um nur einige zu nennen.