Archiv für Oktober, 2017

Herbstfreuden in Varmo

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Garten, Küche

In unserem Garten ist herbstliche Schönheit eingekehrt. Das Laub der Weinreben leuchtet gelb, die Astern blühen, auch noch einige Rosen. Die romantischen Ecken beim Haus sind in den Herbstfarben noch malerischer. Die Wildorangen hängen wie goldene Bälle am Baum. In der Wiese sprießen die Chiodini-Pilze. Im Gemüsegarten gibt es noch Paprika und Pfefferoni und schon wachsen daneben der Radicchio und Rucola für den Winter. Unsere Olivenernte hat ebensolchen Spaß gemacht wie das Abschneiden unserer 27 Kiwis – zum ersten Mal haben heuer unsere Kiwi-Pflanzen getragen.

Und natürlich gibt’s auch im Herbst nette Besucher. Das Ehepaar Karl und Lisa Hintermayer haben ihre Wiener Buchhandlung kurz allein gelassen und einen Friaul-Ausflug gemacht. So ein gemeinsamer Tag bei strahlender Sonne kann unglaublich viel bieten: Spumante und Gartenspaziergang bei uns in Varmo, dann nach Mortegliano ins Ristorante Da Nando, das Gott sei Dank auch Montag mittags offen hat und uns mit Trüffel-Gnocchi, Lammkarree beziehungsweise Branzinofilet verwöhnt.

Ein friulanisches Kultur-Highlight servieren wir am Nachmittag: im Dom von Mortegliano, der einen modernen Campanile hat (angeblich der höchste Italiens), befindet sich ein wunderbarer Schnitzaltar, gefertigt von Giovanni Martini zwischen 1523 und 1526, einer der schönsten Altäre im Friaul. Die künstlerische Qualität der geschnitzten Figuren ist überwältigend, Martini war nicht umsonst ein Schüler des Venezianers Alvise Vivarini.

Anschließend ist es Zeit für den Besuch bei unseren Winzerfreunden Ferrin in Camino al Tagliamento. Schließlich möchten die Hintermayers sich ein bisschen Friaul in Flaschenform auch mit nach Wien nehmen. Die Abendsonne färbt Paolo Ferrins Weingärten rosa, genau passend zu dem herrlichen Herbsttag.

Hallein / Salzburg: Hier gibt es viele Wachau-Fans!

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen, Niederösterreich Tagebuch

Die Stadtbücherei in Hallein ist ein echtes Literaturzentrum. Das zeigt sich stets bei unseren Lesungen hier. Und diesmal, als wir einen Wachau-Abend gestalten durften, hat sich auch herausgestellt: Die von uns beschriebene Weltkulturerberegion hat hier in Hallein viele Fans.

Wenn man Menschen die Freude an ihrer Arbeit anmerkt, dann sind es Anna Rastbichler und Michaela Hasenauer, die beiden guten Seelen der Stadtbücherei Hallein. Das transportiert sich auch auf jede Lesung, die wir halten dürfen. Diesmal, als wir den Gästen die Wachau nahebringen konnten, war es nicht anders. Ganz konzentriert haben die Besucher unseren Ausführungen gelauscht, sogar die lustige Hündin Alma schien aufmerksam. In vielen Gesprächen vor und nach der Lesung haben wir erfahren, dass unter den Gästen viele Wachau-Insider waren. Doch auch ihnen konnten wir noch manch Neues erzählen. Sie haben – so war das Feedback – unsere Annäherung auch an das Hinterland der Wachau mit vielen historischen und kunstgeschichtlichen Perspektiven sehr goutiert.

Und so haben wir wieder einmal das wirklich schöne Gefühl, mit unserem Buch und unseren Erzählungen die Menschen erreichen zu können.

Ein Wachau-Abend braucht natürlich zur Abrundung auch Wachauer Wein. Den haben wir mitgebracht. Und Alexandra Priewasser von der Genusskrämerei, die in der Halleiner Fußgängerzone ein Fixpunkt für alle Gourmets in Hallein und Umgebung ist, hat feine Häppchen beigetragen. Danke auch an die Kelten-Buchhandlung, die unsere Bücher (auch die über Friaul) für alle Interessierten aufgelegt hat. Toll war’s wieder einmal in Hallein!

Wachau-Lesung in Melk

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Das waren unsere Lesungen, Niederösterreich Tagebuch

In der Wachau und natürlich auch in unserem Buch „Rund um die Wachau“ spielt Melk an der Donau eine wesentliche Rolle. Eine besondere Ehre war es uns, dorthin auch zu einer Lesung ins Rathaus eingeladen zu sein und viele tolle Gäste begrüßen zu können.

Die Initiative zu der Lesung ist von Erika Lessmann ausgegangen, der rührigen Verantwortlichen für die Melker Stadtbücherei. Bis zum letzten Platz gefüllt war der große Saal im Melker Rathaus. Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann hat bei der Lesung die überaus freundliche Begrüßung übernommen. Gemeinderätin Heidegund Niederer war ebenfalls dabei. Gekommen sind aber auch zwei Personen, die zum Gelingen unseres Buches maßgeblich beigetragen haben: Andreas Simoner, der Top-Ballonfahrer und Chef des Ballonfahrtunternehmens Mostviertel Ballooning, der etliche wunderschöne Luftaufnahmen der Wachau – auch von Melk – beigesteuert hat. Und Dena Seidl, die professionelle Märchenerzählerin, die so viel über den geheimnisvollen Dunkelsteinerwald zu berichten weiß und sonst märchenhafte Führungen unter anderem auf der Burg Aggstein gestaltet.

Abgerundet wurde der Abend mit jeder Menge guter Gespräche und – das gehört einfach dazu, wenn es um die Wachau geht – köstlichem Wachauer Wein, den die Melker Vinothek Gottwald den Gästen angeboten hat. Ein ganz herzliches Danke an alle, die diesen schönen Abend in Melk möglich gemacht haben!

Lions Club Dobratsch bei uns in Friaul

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Küche, Wein

Strahlende Sonne, milde Temperaturen – was wünscht man sich mehr bei einem Herbstausflug ins Friaul. Natürlich haben wir extra die Nebelschwaden weggeblasen für die Mitglieder des Lions Clubs Dobratsch, die uns an diesem Samstag besucht haben. Nicht nur bezüglich des Wetters hatte der Besuch einen hohen Verwöhnfaktor!

Der Präsident des Lions Clubs Dobratsch Mag.Robert Heuberger ist durch seine Gattin Mag.ra Nicole Heuberger darauf aufmerksam gemacht worden, dass so ein Ausflug viele Attraktionen bietet. Mag.ra Heuberger ist ja in der Kulturabteilung der Stadt Villach tätig, wo wir schon eine Friaul-Lesung machen und auch eine Reise interessierter Villacher mitbetreuen durften. Und so konnten wir heute 38 Personen des Lions Clubs Dobratsch bei uns in Varmo begrüßen, sie unseren eigenen Wein kosten lassen sowie unsere selbstgemachte Feigen- und Pfirsichmarmelade, die zum friulanischen Käse so gut munden. Mit eingelegtem Spargel unseres Varmeser Freundes Gigi Marsoni haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass ganz in unserer Nähe im Frühjahr bester Spargel zu bekommen ist. Natürlich gehörte ein Gartenrundgang für alle Gartenfreunde in der Reisegruppe zum Besuchsprogramm. Aber wir wurden ebenfalls verwöhnt, nicht nur besten biologischen Kräutern vom Dobratsch, sondern auch mit der schönen, kleinen Statue der Heiligen Barbara, die mit Bad Bleiberg (am Dobratsch bei Villach gelegen) und dem dort einst wichtigen Bergbau eng verbunden ist. Sie wird uns und unserem Haus in Varmo bestimmt Glück bringen. Die Gäste ergänzten unseren friulanischen Imbiss mit einer g’standenen Kärntner Jause, die sie mitgebracht haben. Dass unsere Friaul-Bücher und unsere deutschsprachige Ausgabe der Zeitschrift ‚Terra Friulana’ auch wieder auf großes Interesse gestoßen sind, freut uns besonders.

Nächster Programmpunkt: das Mittagessen im Ristorante Al Molino in Glaunicco bei Camino al Tagliamento. Die Familie Del Negro ist ja immer ein Garant für kulinarische Genüsse. Aber auch das Ambiente mit der alten Mühle strahlt stets eine ganz besondere Atmosphäre aus, besonders wenn wie heute die Sonne vom wolkenlosen Himmel lacht. Das Al Molino ist auch bekannt dafür, wunderschöne Hochzeitsfeiern auszurichten. Das war auch heute der Fall, im Pavillion neben dem Haupthaus wurde da gefeiert. Und Romina Del Negro, eine der Töchter des Hauses, zeigte uns die von ihr gefertigte wunderschöne Hochzeitstorte. Einige unserer Lions-Gäste haben jedenfalls Lust bekommen, eigene Familienfeiern im Al Molino stattfinden zu lassen. Hier sind auch Vertreter des mit den ‚Dobratschern’ befreundeten Lions Clubs des friulanischen Ortes Tarcento zu der Gruppe gestoßen, unter anderem Presidente Giuseppe Berini und Secretario Luciano Filippo.

Die haben uns auch nachmittags dann noch ins Weingut Ferrin in Camino al Tagliamento begleitet, wo Paolo Ferrin, seine Gattin Fabiola und Tochter Sara wie gewohnt eine umfangreiche Degustation ihrer feinen Weine ermöglicht haben. Vom Friulano bis zum kräftigen Rosso Majon, vom Refosco bis zum Spumante Rivus – jeder Ferrin-Wein fand ganz leicht seine Freunde. Kein Wunder, dass sich die fröhliche Stimmung des Tages hier nahtlos fortgesetzt hat!