Pordenone – Sacile – Castions:
Ausflug der Ärzte-Senioren und Freunde

Written by Gisela & Franz. Posted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Ein 26.Oktober in einer besonders reizvollen Gegend des Friaul – wir durften niederösterreichische Ärzte-Senioren und einige ihrer Freunde und Bekannten einen Tag lang begleiten , ihnen Pordenone, Sacile und die Destillerie Pagura in Castions zeigen, also als ‚Reiseführer‘ unser Wissen vermitteln. Diese Gegend ist ja auch einer der Schwerpunkte in unserem neuen Buch „Friaul für alle Jahreszeiten“.

Lore und Gerhard Weintögl kommen regelmäßig ins Friaul und immer wieder gelingt es uns ihnen und der Ärzte-Gruppe Neues zu zeigen. Diesmal begannen wir in Pordenone, der westlichsten Provinz-Hauptstadt des Friaul. Eine Stadt, die einst als ‚Portus Naonis‘ ein Flusshafen der Römer am Noncello war und heute ein pulsierendes Wirtschaftszentrum der Region ist – voller Kultur aus vielen Jahrhunderten. Vom gotischen Rathaus mit dem Orologio, dem Palazzo Ricchieri, entlang des Corso Vittorio Emanuele mit seinen hübschen Geschäften war ein feiner Spaziergang angesagt, bis hin zur bekannten Pasticceria Peratoner und ihrem wunderbaren Caffè mit heißer Schokolade. Ein Blick in den Dom mit den Gemälden von Pordenone aus dem 16.Jahrhundert rundete die Eindrücke ab, die allen Gusto machten aufs Wiederkommen.

Nächste Station: Sacile, genannt „Garten der Serenissima“, der malerische Ort durchflossen vom Fluss Livenza. Zunächst war Kulinarik angesagt in der Trattoria Cavour. Nach Frico-Körbchen mit Steinpilzen und Culatello aus Sauris, dann geschmortem Schweinsbraten mit Polenta und einem Abschluss mit Tiramisu, begleitet von einem sehr guten Cabernet, waren alle gestärkt für einen Kulturspaziergang zum Palazzo Ragazzoni mit den eindrucksvollen Fresken in der ‚Galeria d’onore‘, zur Piazza del Popolo, dem Oratorio della Pietà, dem Dom und schließlich noch zu der Steinskulptur an der Livenza mit dem Namen „Der Fisch, der mit dem Kind spielt“. So hat sich Sacile mit seinen schönsten Seiten präsentiert. Danke an Marisa Poletto vom örtlichen Tourismusbüro, die uns liebenswürdig betreut hat.

Zum Abschluss war noch ein Besuch bei der Destilleria Pagura angesagt, der ältesten Grappa-Brennerei des Friaul, in Castions di Zoppola. Die Familie Pagura mit Familienoberhaupt Lindo Pagura an der Spitze umsorgte unsere Gruppe mit Informationen über die Destillerie und mit einer Verkostung der diversen Grappa-Varianten. Alle fanden großen Anklang! Und so ging ein schöner, gemeinsamer Tag erfolgreich zu Ende und die Gäste fuhren fröhlich wieder retour nach Kärnten, wo sie ja im Warmbaderhof in Villach wohnen. Lore Weintögl hat ein SMS geschickt: „Alle sind begeistert!“ Wie schön!

Trackback von deiner Website.

Kommentieren