Autor Archiv

Trüffel-Fest in Muzzana

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Küche

Die Einheimischen wissen es, sonst aber wenige: In Muzzana del Turgnano, mitten im friulanischen Küstengebiet nahe Marano Lagunare, nur vier Kilometer vom Meer entfernt, wachsen weiße Trüffel (Tuber magnum pico). Immer Ende November findet deshalb auch ein Trüffel-Fest statt, auf friulanisch ‚Trìfule in Fieste‘. Heute wurde es eröffnet. Wir waren dabei und haben Duft und Geschmack dieser phantastischen Knolle genossen!

Die Vereinigung ‚Muzzana Amatori Tartufi’ pflegt das Wissen um den kostbaren Pilz, der etwas südlich des Ortszentrums in einem Wald zu finden ist. Dieser ‚Silva lupanica‘ ist ein Rest jenes Urwalds, der sich in der Antike über große Teile der friulanischen Ebene erstreckte, vom Fluss Livenza im Westen bis zum Isonzo im Osten. Davon ist, vor allem wegen der Abholzungen des 19.und 20.Jahrhunderts, wenig übriggeblieben, gerade einmal diese 300 Hektar Laubwald hier bei Muzzana. Der größere Teil mit 163 Hektar heißt ‚Bosco Baredi / Selva di Arvonchi’ und ist öffentlich zugänglich. Der zweite, ‚Coda di Manin’ genannt, ist in Privatbesitz. In beiden Wäldern wachsen Eichen, Hainbuchen, Ahorn, Eschen, Ulmen, Erlen, auch ein paar wilde Apfel- und Kirschbäume. Und es wachsen dort auch Trüffel. Nur die Bewohner von Muzzana dürfen im Selva di Arvonchi auf die Suche danach gehen, begleitet von Trüffelhunden der Rasse Lagotto Romagnolo, ‚Wasserhund der Romagna‘.

Zum Trüffel-Fest konnten die Präsidentin der ‚Muzzana Amatori Tartufi‘ Anna Maria Viola und Vizepräsident Giovanni Del Giuglio viele Trüffelfreunde begrüßen. Doch auch die Consiglieri Regionali (Landtagsabgeordnete) Mauro Bordin und Franco Iacop sowie der Vizebürgermeister von Muzzana Massimiliano Paravano nahmen an der Eröffnung teil.

Dass sich daran auch ein feines Trüffel-Essen in dem großen Festzelt anschloss, ist logisch und sehr genussvoll: Frische weiße Trüffel über Polenta gerieben und auch über Tagliatelle, dann noch ein Tartar mit Trüffel-Creme schmeicheln dem Gaumen außerordentlich. Die Stände entlang der Straßen des Ortszentrums erfreuen sich ebenso regen Zuspruchs, sowohl die mit Trüffelprodukten aus anderen Trüffelgegenden Italiens wie den Marken, Umbrien und der Toskana, aber auch jene mit verschiedensten regionalen Erzeugnissen wie zum Beispiel mit Honig aus Muzzana, Käse aus Karnien, Pitina und anderen Fleischspezialitäten aus Spilimbergo, eingelegten Zwiebeln aus Cavasso Nuovo oder Olivello Spinoso/Sanddorn-Marmeladen aus Mortegliano. Das Fest ist auch noch Sonntag, 25.11. zu besuchen, dann heißt es wieder warten auf die Trüffelsaison 2019.

Friaul in Bayreuth: Schon
Richard Wagner liebte Italien

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen, Menschen

Etwa 700 km trennen Friaul Julisch Venetien von Bayreuth, der Richard-Wagner-Stadt mit den berühmten Festspielen im nordbayrischen Franken. Doch auch dort finden sich Fans unserer friulanischen „Zweitheimat“ …. und solche, die es werden wollen. Die Deutsch-italienische Gesellschaft hatte uns eingeladen, Friaul und unser Buch „Friaul für alle Jahreszeiten“ zu präsentieren. Gerne sind wir nach Bayreuth gefahren und sind gleich mehrfach beim ersten Stadtrundgang Statuen von Wagner und seinem Hund Russ begegnet. Im Iwalewa-Haus im Herzen der Stadt erlebten dann mehr als 90 Gäste einen Friaul-Abend, der alle Stückerln spielte. Wir haben die Region, das „piccolo universo“ zwischen den Bergen und dem Meer, nach Bayreuth und in die Herzen der Zuhörer geholt.

Herman Schirmer, stellvertretendender Vorsitzender der Deutsch-italienischen Gesellschaft, ist ja oft in Friaul, weil er und seine Frau Elfi die Gegend so mögen und auch weil er für seine Landsleute immer wieder enogastronomische Köstlichkeiten mit nach Bayreuth nimmt. Deshalb wurde unser Friaul-Vortrag auch von Weinen unserer Winzerfreunde Ferrin, vom köstlichen Prosciutto Valentino Zanins, beide aus Camino al Tagliamento, und auch von Baccala begleitet, den Christian Zoratto in Codroipo auf traditionelle Weise weichhämmert. Catia Lomer, die Vorsitzende der Gesellschaft, und Elmar Schmid, auch er ist Stellvertretender Vorsitzender wir Schirmer, kümmerten sich auch um die Gäste, die sich allesamt gerne virtuell in den Süden entführen ließen. Schließlich liebte ja auch Richard Wagner Italien. So durfte auch Musik nicht fehlen, allerdings keine wagnerische, sondern italienische, wofür Ciprian Odoi am Klavier und die Sängerin Iris Meyer sorgten.

Solcherart auf Bayreuth und Musik eingestimmt schlüpften wir am Tag nach der Präsentation in die Rolle von Touristen. Herman Schirmer und seine Elfi zeigten uns das wunderbare Markgräfliche Opernhaus, eines der wenigen erhaltenen Barocktheater aus dem 18.Jahrhundert, weiters die Klaviermanufaktur Steingraeber und nicht weit entfernt das Brauhaus Mann (eine wirklich noch ganz urtümliche Gastwirtschaft).

Natürlich musste auch ein Blick auf und in das Festspielhaus am Grünen Hügel geworfen werden mit seiner riesigen Bühne und dem seltsam angeordneten Orchestergraben, ganz im Zeichen der Optimierung der Akustik. Wagners Wohnhaus in Bayreuth, die Villa Wahnfried, ist – egal ob man nun Wagner-Fan ist oder nicht – ein hochinformatives Museum, zu dem auch das Haus Siegfried Wagners gehört, in dem die Beziehungen der Familie Wagner zum Nationalsozialismus penibel aufgearbeitet sind. Im Park der Villa Wahnfried sind Richard Wagner und seine Frau Cosima (eine Tochter von Franz Liszt) begraben. Die Steinplatte, die die Gruft abschließt, ist unbeschriftet. Doch auf einem kleinen Steinschild gleich daneben steht zu lesen, dass hier auch Wagners Hund, ein Neufundländer namens Russ, begraben ist.