Autor Archiv

Wien: Großer Andrang
beim Friauler Weintag

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Weinempfehlungen aus Friaul

Geradezu gestürmt wurde der diesjährige Tag des Friauler Weines im Wiener Museumsquartier. 27 Winzer aus Friaul Julisch Venetien sowie einige Aussteller anderer Produkte der Region kamen zu der von Wolfgang Obermaier organisierten Veranstaltung und wir konnten unsere Friaul-Bücher präsentieren. Wie immer eine ganz tolle Veranstaltung!

Italissimo Blog lobt unser Buch
„Friaul für Jahreszeiten“

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Über uns geschrieben

Eigentlich verdienen die beiden ja schon längst einen Orden. Gisela Hopfmüller und Franz Hlavac kann man getrost den Titel von Informationsbotschaftern der Region Friaul im deutschsprachigen Raum verleihen. So versorgten Sie uns mit Friaulwissen in zwei Auflagen ihres Bestsellers „Unser Friaul“, „Friaul erleben“ und für mich als Genussmenschen und Hobbyherdakrobat mit dem Kochbuch „Unsere Friaul-Rezepte“.

Mit dem seit wenigen Wochen vorliegenden, äußerst handlichen und handschuhfachtauglichen (wichtig für den Entdeckungsreisenden) Band „Friaul für alle Jahreszeiten“ zerstückeln sie die Region in zwölf mit jeder Menge Kultur & Geschichte gespickten Reisehappen – oder Kulturwanderungen, wie es die Autoren selbst nennen.

Da werden jede Menge Begebenheiten aus den letzten 2000! Jahren aufgetischt, lustvoll Querverweise erstellt. Dies darf bei einem Pärchen, das aus einem studierten Zeitgeschichtler und einer ebensolchen Kunstgeschichtlerin besteht, nicht verwundern. Man spürt zwischen den Zeilen noch die Recherchelust und das Findenwollen von interessanten, kuriosen und oft überraschenden Details der Geschichte.

So erfährt man im Udine gewidmeten Kapitel von der Möglichkeit (ein genannter englischer Literaturprofessor forschte nach), daß die Vorlage der Romanfiguren Romeo und Julia nicht in Verona lebten und dort regelmäßig Balkonszenen inszenierten, sondern von zwei sich so gar nicht schmecken könnenden Adelsfamilien aus der Provinz Udine stammten und im wahren Leben Lucina und Luigi hießen. Diese „Gschichterln“, die womöglich keine sind, machen die Lektüre für mich trotz geballter Informationsflut sehr unterhaltsam und kurzweilig.

Oder, daß sich in einer Kirche in Valvasone eine originalgetreu restaurierte venezianische Orgel aus dem 16. Jahrhundert hinter von Pordenone gemalten Holztafeln versteckt. Bei der Recherche für meine Genussreisen hatte ich vor wenigen Jahren das Glück (oder vielmehr den Tourismusverantwortlichen von Pordenone bei mir) dieser Orgel lauschen zu dürfen – Gänsehautgarantie!

Die Kulinarik spielt dieses Mal keine ganz so prominente Rolle, dennoch finden sich vereinzelt Hinweise auf traditionelle Speisen und noch traditionellere Trattorien, wo man diese kosten könnte. Wandern macht bekanntlich hungrig. Als Genussmenschen mit festem Wohnsitz im Friaul (die sie nun einmal sind) konnten Sie aber kein Buch ohne sachdienliche Weinhinweise schreiben. Und so beschließt ein kleines Kapitel mit den Eigenheiten dieser unserer Weinsehnsuchtsregion das Buch, womit man bei Zwischenstopps beim Winzer gut vorgebildet um ein Glaserl bitten kann, zu dem sicher Formaggio und ein wenig Prosciutto gereicht werden .

Kontaktadresse: www.italissimo.at Rathausplatz 19/5 3400 Klosterneuburg

Friaul in Kötschach-Mauthen:
Netzwerken für Alpe-Adria

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen

Sie sind weit über Kärnten hinaus bekannt für ihr Engagement im Alpe-Adria-Raum: Iris und Andreas Lanner, die Herausgeber des Magazins „Meine Freizeit“, haben in Kötschach-Mauthen wieder einmal einen erfolgreichen Abend organisiert, bei dem wir unser Buch „Friaul für alle Jahreszeiten“ vorstellen durften. Mit dabei war das friulanische Winzerehepaar Paolo und Fabiola Ferrin aus Camino al Tagliamento / Friaul sowie Peter Burian, der auf seinem Weingut Col di Stella bei Vittorio Veneto feinen Prosecco erzeugt. Ort der genussreichen Handlung war das Hotel Restaurant Erlenhof der Familie Guggenberger.

Codroipo: Fiera di San Simone
Ehrung für Partnerstädte und uns

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch

Wenn der Heilige Simon am 28.Oktober Namenstag hat, wird in Codroipo gefeiert Ein Fest mit langer Tradition ist die Fiera di San Simone, ein Brauch zum Ende der Erntezeit. Tausende Menschen strömen in die Stadt, die sich in einen Markt verwandelt. In unserem jüngsten Buch „Friaul für alle Jahreszeiten“ (Verlag Joh.Heyn) haben wir ja auch über Codroipo geschrieben. Traditionellerweise sind dabei auch die Partnerstädte Codroipos – die Kärntner Orte Bleiburg und Maria Wörth, der sizilianische Ort Floridia sowie die belgische Stadt Ville de Braine-le-Comte – vertreten.

Die Sonntagsmesse im Dom Santa Maria Maggiore wurde musikalisch begleitet vom Kirchenchor Maria Wörth. Danach hatte Bürgermeister Fabio Marchetti ins Rathaus/Municipio zu einer Feierstunde unter dem Motto „Codroipo incontra l’Europa / Codroipo trifft Europa“ eingeladen. Im Gemeinderatssitzungssaal fanden sich die Delegationen und Honoratioren der Stadt ein. Ebenso unsere Winzerfreunde Paolo und Fabiola Ferrin, die ja mit ihrem Wein enge Kontakte zu den Partnerstädten pflegen. Wir hatten die Ehre auch eingeladen zu sein und bekamen für unsere Friaul-Bücher dort von vielen Seiten Lob ausgesprochen. Der Bürgermeister von Maria Wörth Markus Perdacher, sein Amtskollege aus Bleiburg Stefan Visocnik, Gaetano Failla als Vertreter von Floridia und Franco Scaini für Braine-le-Comte betonten gleichermaßen die Bedeutung solcher Städtepartnerschaften als Basis für freundschaftliches Miteinander. Codroipos Sindaco/Bürgermeister Marchetti unterstrich außerdem: „Europa darf nicht einfach ein Markt sein, es muss genauso aus dem Blickwinkel der Kultur und der Identität verstanden werden. Dazu sind Städtepartnerschaften wie unsere wichtig.“

In der Folge überreichten Gemeinderäte von Codroipo bei dieser Feierstunde Ehrengeschenke an die Gäste aus den Partnerstädten. Und auch an das Winzerehepaar Ferrin für dessen unermüdliches Engagement im Rahmen der Städtepartnerschaften. Dann die große Überraschung: auch wir bekamen solch eine Ehrung in Anerkennung unserer Bücher über die Region, die helfen Friaul und damit auch Codroipo interessierten Reisenden ans Herz zu legen. Der schöne friulanische Teller mit der Aufschrift „Codroipo incontra l’Europa“ ist uns Ansporn für die nächsten Bücher! Danke an den Bürgermeister und die ganze Gemeinde Codroipo! Wie nicht anders möglich klang das Beisammensein bei einem Mittagessen in einem Zelt der Fiera di San Simone aus.