Trüffel-Fest in Muzzana

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Küche

Die Einheimischen wissen es, sonst aber wenige: In Muzzana del Turgnano, mitten im friulanischen Küstengebiet nahe Marano Lagunare, nur vier Kilometer vom Meer entfernt, wachsen weiße Trüffel (Tuber magnum pico). Immer Ende November findet deshalb auch ein Trüffel-Fest statt, auf friulanisch ‚Trìfule in Fieste‘. Heute wurde es eröffnet. Wir waren dabei und haben Duft und Geschmack dieser phantastischen Knolle genossen!

Die Vereinigung ‚Muzzana Amatori Tartufi’ pflegt das Wissen um den kostbaren Pilz, der etwas südlich des Ortszentrums in einem Wald zu finden ist. Dieser ‚Silva lupanica‘ ist ein Rest jenes Urwalds, der sich in der Antike über große Teile der friulanischen Ebene erstreckte, vom Fluss Livenza im Westen bis zum Isonzo im Osten. Davon ist, vor allem wegen der Abholzungen des 19.und 20.Jahrhunderts, wenig übriggeblieben, gerade einmal diese 300 Hektar Laubwald hier bei Muzzana. Der größere Teil mit 163 Hektar heißt ‚Bosco Baredi / Selva di Arvonchi’ und ist öffentlich zugänglich. Der zweite, ‚Coda di Manin’ genannt, ist in Privatbesitz. In beiden Wäldern wachsen Eichen, Hainbuchen, Ahorn, Eschen, Ulmen, Erlen, auch ein paar wilde Apfel- und Kirschbäume. Und es wachsen dort auch Trüffel. Nur die Bewohner von Muzzana dürfen im Selva di Arvonchi auf die Suche danach gehen, begleitet von Trüffelhunden der Rasse Lagotto Romagnolo, ‚Wasserhund der Romagna‘.

Zum Trüffel-Fest konnten die Präsidentin der ‚Muzzana Amatori Tartufi‘ Anna Maria Viola und Vizepräsident Giovanni Del Giuglio viele Trüffelfreunde begrüßen. Doch auch die Consiglieri Regionali (Landtagsabgeordnete) Mauro Bordin und Franco Iacop sowie der Vizebürgermeister von Muzzana Massimiliano Paravano nahmen an der Eröffnung teil.

Dass sich daran auch ein feines Trüffel-Essen in dem großen Festzelt anschloss, ist logisch und sehr genussvoll: Frische weiße Trüffel über Polenta gerieben und auch über Tagliatelle, dann noch ein Tartar mit Trüffel-Creme schmeicheln dem Gaumen außerordentlich. Die Stände entlang der Straßen des Ortszentrums erfreuen sich ebenso regen Zuspruchs, sowohl die mit Trüffelprodukten aus anderen Trüffelgegenden Italiens wie den Marken, Umbrien und der Toskana, aber auch jene mit verschiedensten regionalen Erzeugnissen wie zum Beispiel mit Honig aus Muzzana, Käse aus Karnien, Pitina und anderen Fleischspezialitäten aus Spilimbergo, eingelegten Zwiebeln aus Cavasso Nuovo oder Olivello Spinoso/Sanddorn-Marmeladen aus Mortegliano. Das Fest ist auch noch Sonntag, 25.11. zu besuchen, dann heißt es wieder warten auf die Trüffelsaison 2019.

Sommerbeginn in Colloredo di Monte Albano

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Küche, Wein

So lässt sich der Sommer begrüßen! Fabiana Romanutti, Chefredakteurin der Zeitschrift ‚q.b. quanto basta’ hat zum Sommerfest in das edle Restaurant La Taverna in Colloredo di Monte Albano eingeladen. Wir durften diesen Abend auch genießen. Die Taverna liegt gegenüber dem berühmten Schloss, das bei den Erdbeben 1976 schwer beschädigt wurde. Nach wie vor wird es Schritt für Schritt wieder aufgebaut.

Die Zeitschrift ‚quanto basta’ ist ganz darauf spezialisiert, enogastronomische Genüsse zu vermitteln. Veranstaltungen, Restaurant- und Wein-Tipps, auch Rezepte füllen einmal im Monat ein buntes, interessantes Heft. Aber auch in den elektronischen Medien ist die Zeitschrift präsent, das ist Fabiana Romanutti ganz wichtig. Und so ist natürlich das Ristorante La Taverna in Colloredo di Monte Albano das ideale Ambiente für ein Fest am Tag des Sommerbeginns. Das La Taverna ist ein Fixstern am Himmel der friulanischen Kulinarik, seit 1979 Piero Zanini und seine Frau das Lokal übernommen haben. Seit 2016 führt mit ihnen der dynamische Nicola Storti die Geschäfte, was weiteren Aufschwung mit sich gebracht hat. Und natürlich hat auch der Küchenchef Ivan Bombieri enormen Anteil an dem Erfolg. Kein Wunder also, dass schon der Auftakt des Abends einem das Herz aufgehen lässt, mit Spumante der Cantina Produttori di Cormons, aber auch weil der Garten so schön ist. Und zwar sowohl der, in dem die Gäste sitzen, als auch der riesige, supergepflegte Gemüsegarten daneben, den Piero Zanini mit viel Liebe pflegt. So verfügt das Restaurant auch über beste, frischeste Zutaten. Fabiana Romanutti und Nicola Storti begrüßen die etwa 50 Gäste und weil an diesem Abend alle Weine aus der Cantina Produttori di Cormons kommen, geben Luca Belluzzo, der junge Önologe der Cantina, und der für das Marketing dieses Betriebs zuständige Marco Furlan Informationen dazu. Wir treffen an diesem Abend auch Enos Costantini wieder, der uns bei der Produktion der deutschsprachigen Ausgabe der Zeitschrift ‚Tiere Furlane /Terra Friulana’ betreut hat. Er ist ja ein Fachmann in Sachen Wein und schreibt auch regelmäßig Bücher darüber.

Die Stimmung an diesem ersten Abend des Sommers 2018 ist so, wie man es sich für die ganze Saison wünschen würde.

Ristorante La Taverna, Piazza Castello 2, 33010 Colloredo di Monte Albano, www.ristorantelataverna.it