Über uns im Austria-Forum geschrieben

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Über uns geschrieben

Rund um die Wachau

„Genießen und dabei viel lernen, das ist genau das, was wir mögen!“, schreiben Gisela Hopfmüller und Franz Hlavac etwa in der Mitte ihres Wachau-Buches. Es könnte das Motto des sympathischen, mit vielen aussagekräftigen Fotos illustrierten Bandes sein. Wer ihn genießt, wird viel lernen und sich freuen, das prominente Journalistenehepaar auf seinen „Entdeckungen beiderseits der Donau“ zu begleiten. Die Namen der Autoren haben noch Jahre nach ihrem Abschied vom ORF einen guten Klang. Die als Moderatorin des „Report“ bekannte Kunsthistorikerin Gisela Hopfmüller war 26 Jahre in der Rundfunkanstalt tätig und leitete die Hauptabteilung Wissenschaft. Der Historiker Franz Hlavac begann seine 36-jährige Karriere als Reporter der „Zeit im Bild“ und leitete zuletzt die Wirtschaftsredaktion des ORF- Fernsehens.

Bekannt seriöse Recherchen, lebendige Interviews und recht persönliche Anmerkungen verweben die Autoren zu einem überaus gelungenen Buch. Zwischendurch eingestreute Kochrezepte werden auch das weniger kulturaffine Publikum ansprechen. Getreu dem Motto „Genießen und lernen“ profitieren die Leser zunächst mit dem Finger auf der Landkarte und, ist die Reiselust geweckt, real in der Weltkulturerberegion. „Rund um die Wachau“ ist weit gefasst, von Stratzing bei Langenlois, dem Fundort von „Fanny“, mit 36.000 Jahren die „älteste Venus der Welt“, bis Ybbs an der Donau, vom Mohndorf Armschlag im Waldviertel bis zur „doppelten Madonna“ in Kleinhain. Die Reise beginnt mit dem „Zauber der Donau“, denn nie ist die Donau zauberhafter als zur Sommersonnenwende, wenn man vom Schiff aus die Feuerwerke und unzähligen Fackeln in den Weingärten bewundert. Abgesehen von der Kompetenz und dem angenehmen Erzählstil profitiert man als Leser auch von der Bekanntheit der Reiseleiter. So darf man mit ihnen auf die Kommandobrücke der „MS Austria“ und trifft (nicht nur auf dem Ausflugsschiff) interessante und prominente Gesprächspartner.

Der an die Wachau anschließende Flussabschnitt ist „ein Mosaik der Zeiten“. Die 1913 erfolgte Namensgebung „Nibelungengau“ löst nicht nur positive Assoziationen aus. Das dem Nibelungenlied gewidmete Denkmal entstand 1987 als „Beitrag zum europäischen Friedensgedanken“. 16 Wappen symbolisieren die Handlungsorte des Epos aus dem 12. Jahrhundert, von Melk bis Verona. Pöchlarn bewahrt nicht nur das Andenken des legendären Rüdiger von Bechelaren, sondern auch an den „Rebell der Kunst“ Oskar Kokoschka, der hier geboren wurde. Wenige Kilometer weiter dokumentiert das Friedensmuseum in Erlauf das Ende des 2. Weltkriegs. In Säusenstein setzte der Bau der Westbahn der gotischen Zisterzienserabtei samt Umgebung ein trauriges Ende. Zu einem Foto der kläglichen Reste heißt es: „Uns blutet das Herz. Welche Perle wäre das Stift, wäre es in seiner ursprünglichen Form erhalten!“. Weitere – erfreuliche – Stationen dieser Tour sind die Altstadt von Ybbs und Persenbeug mit dem viertgrößten Donaukraftwerk Österreichs. In Marbach steht das Erstlingswerk von Clemens Holzmeister. Der Architekt des Großen Festspielhauses in Salzburg und des Wiener Funkhauses plante 1914, 28-jährig, die Volksschule. Noch mit 92 übernahm er die Aufsicht über deren Renovierung. Oberhalb, auf dem Taferlberg, erhebt sich die berühmte Marienbasilika. Nicht nur ihr gilt die Beschreibung, sondern auch dem überregionalen Käsemarkt, der alljährlich im Oktober stattfindet. Wie bei jedem der 13 Kapitel schließen sich auch an dieses Informationen zu den erwähnten Zielen – vom Stadtmuseum bis zur Käsehütte.

Gisela und Franz: „Ehren-Botschafter des Friaul“

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Friaul-Tagebuch, Über uns geschrieben

Der Journalist des Messaggero Marco Di Blas hat in seinem Blog „Austria vicina“ gestern folgendes geschrieben:

a7

Gisela e Franz, “ambasciatori onorari” del Friuli con i loro libri

Gisela Hopfmüller e Franz Hlavac potremmo definirli gli “ambasciatori onorari” (esistono i consoli onorari, perché allora non anche gli ambasciatori onorari?) del Friuli in Austria. Abbiamo scritto più volte di loro in questo blog. Sono entrambi noti giornalisti austriaci, hanno lavorato per l’Orf, la tv pubblica. Ora sono in pensione e dividono la loro vita tra Vienna e Varmo, in provincia di Udine, dove hanno comprato casa.

Da quando sono a riposo hanno incominciato a lavorare più di prima, scrivendo a quattro mani ben tre libri sul Friuli. Torniamo a parlarne, perché l’ultimo dei tre, intitolato “Unsere Friaul Rezepte” (“Le nostre ricette friulane”), è stato per alcune settimane tra i 10 libri più venduti in Austria, tra il quarto e il quinto posto, a seconda delle classifiche, che sono state pubblicate non solo dalla “Kleine Zeitung” – che, essendo il giornale della Carinzia e della Stiria, ha un occhio di riguardo per la nostra regione – ma anche dall’autorevole quotidiano “Die Presse” e da “Profil”, il più importante settimanale di informazione austriaco, che stanno entrambi a Vienna e per i quali, quindi, il Friuli-Venezia Giulia è una terra remota, di cui normalmente ci si occupa soltanto per andare in vacanza e basta.

Che persino nella capitale austriaca le “Rezepte” di Gisela e Franz abbiano scalato le classifiche dei libri più venduti è la prova provata dell’interesse che i due italo-austriaci (o austro-italiani?) hanno saputo suscitare nel loro pubblico. Già il fatto che un libro di cucina finisca nelle classifiche dei best-seller non è di tutti i giorni. Lo è di meno, poi, quando riguarda la cucina di una regione che è praticamente sconosciuta all’estero. Facciamocene una ragione: la cucina italiana è nota in tutto il mondo, ma i piatti che vanno per la maggiore oltrefrontiera appartengono ad altre regioni.

Gisela Hopfmüller e Franz Hlavac sono stati capaci di colmare questa lacuna. Non soltanto hanno suscitato l’interesse dei lettori, ma sono stati invitati a parlare dei loro libri, del Friuli-Venezia Giulia – fatto di gastronomia, certo, ma anche di storia, di cultura, di paesaggi naturali, di uomini e di donne – in tutti i Länder austriaci, fatta eccezione il Vorarlberg, che è il far-west dell’Austria, anzi, più Svizzera che Austria. Dal 2011, anno di uscita del loro primo lavoro intitolato “Unser Friaul”, hanno tenuto oltre 90 presentazioni, di cui tante a Vienna e altre a Linz, St. Pölten, Salisburgo, Innsbruck, Klagenfurt, Graz, Eisenstadt, vale a dire in tutti i capoluoghi di Land, e in molte località minori. Sono stati intervistati più di 30 volte dalla radio nazionale e una decina di volte anche dalla tv. L’Orf ha mandato addirittura una troupe in Friuli, per farsi accompagnare dai coniugi Hlavac nei luoghi descritti nei loro libri. Ne è venuto fuori un reportage di 30 minuti.

Qual è la ragione di tale successo? “Penso che i nostri libri siano amati – ci risponde Gisela Hopfmüller – perché raccontiamo di una bellissima zona, riferiamo le nostre esperienze personali, le cose che abbiamo vissuto noi direttamente, le nostre amicizie, l’ospitalità dei friulani. Crediamo che dalle nostre pagine emerga l’amore che proviamo per il Friuli. Perché i nostri libri non sono semplici guide turistiche o gastronomiche, ma molto di più”.

Non sappiamo se l’Azienda del turismo del Friuli Venezia Giulia si renda conto di quanto valga la testimonianza che Gisela Hopfmüller e Franz Hlavac stanno dando del Friuli. Di quanto sarebbero costati quei 30 minuti dedicati a questa regione dalla tv pubblica austriaca. Forse quelli dell’Agenzia non sanno neppure chi siano i due austriaci trapiantati a Varmo. Farebbero bene a incontrarli e ad esprimere loro la riconoscenza, conferendo loro il titolo di “ambasciatori onorari” del Friuli-Venezia Giulia. Non esiste un titolo del genere? Se lo inventino!

 

OE24 Unwetterbilanz:
Auch ORF Stars betroffen

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Über uns geschrieben

www.oe24.at/welt/ORF-Stars-als-Flut-Opfer/165680078

1 Milliarde Schaden – Bilanz der Unwetter in Norditalien.

„Unfassbare Wassermassen gingen bei uns nieder“, beschreibt Gisela Hopfmüller (Ex-ORF-Inlandsreport) die dramatische Lage: „800 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden“. Sie und Franz Hlavac (Ex-ORF-Wirtschaftschef) besitzen ein Bauernhaus in Varmo im Friaul, 30 Kilometer nördlich von Lignano: „Die Hauptstraße war ein Fluss. Bei uns standen Vorrats- und Lagerraum unter Wasser“, so Hopfmüller und Hlavac, die nun als Buchautoren arbeiten (Unsere Friaul Rezepte).

Der Katastrophenalarm in Norditalien ist noch nicht vorbei: Die Bahnlinie Cervignano–Udine ist nach einem Erdrutsch unterbrochen. Friaul ist jedoch geringer betroffen als Ligurien und Toskana. Gesamtschaden: eine Milliarde.