Bleiburg: Friaul zu Gast
im Werner Berg Museum

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen

Die fünfte Buchpräsentation innerhalb von sieben Tagen war wieder ein Highlight: Im Werner Berg – Museum in Bleiburg lesen zu dürfen, ist eine besondere Ehre, zumal das Museum heuer ein Jubiläum feiert: es besteht seit 50 Jahren. Schon am Hauptplatz der Stadt nimmt einen dank der riesigen Paneele mit Reproduktionen von Holzschnitten Werner Bergs dessen künstlerische Arbeit gefangen. Die kraftvollen Bilder im Museum verbanden sich dann mit unserem Friaul-Vortrag zu einer wirklich dichten Atmosphäre.

Arthur Ottowitz, Leiter des Museums und eine Säule des Kulturlebens nicht nur in Bleiburg, steht für vielerlei Aktivitäten – auch literarischer Art. Welche Ehre, dass wir uns mit der Präsentation unseres Buches „Friaul für alle Jahreszeiten“ hier einreihen durften. Unser Buch ist ja im Verlag Johannes Heyn erschienen. Verlagschef Achim Zechner und seine Frau Susanne Gudowius-Zechner kamen an diesem Abend persönlich. Kulturstadtrat Marko Trampusch schaute vorbei, obwohl er dann zu einer Gemeindesitzung gehen musste. Harald Scheicher, Kurator des Museums und Enkel Werner Bergs, ließ es sich nicht nehmen dabei zu sein.

Das Publikum hörte aufmerksam unseren Ausführungen zu, ehe es zu der bei unseren Lesungen schon zur Tradition gewordenen Weinverkostung ging. Unsere Winzerfreunde Paolo und Fabiola Ferrin waren auch diesmal mit dabei. Sie fühlen sich der Stadt Bleiburg besonders verbunden, denn seit 21 Jahren sind sie stets am Wiesenmarkt mit ihren beliebten Weinen vertreten. Und so war es eine fröhliche Runde, die sich zum Abschluss am Hauptplatz vor dem Kiki-Kogelnik-Brunnen (diese Künstlerin ist hier geboren) zum Gruppenbild formierte.

Grado: „Friaul für alle Jahreszeiten“
mit wunderbarem Sonnenuntergang

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen

Wann darf man das schon erleben! Ein sensationeller Sonnenuntergang begleitete unsere Buchpräsentation in Grado auf der Terrasse des Hotel Ristorante Marea. Als ob es gegolten hätte unseren Buchtitel „Friaul für alle Jahreszeiten“ auf das Schönste zu untermalen! Gemeinsam mit uns las auch die Klagenfurter Autorin Andrea Nagele aus einem ihrer Grado-Krimis.

Es war unsere vierte Buchpräsentation in dieser Woche! Die vorzügliche Gastgeberin Luisa Tomasini, die Chefin des Marea, trug viel dazu bei, dass aus dieser Lesung an einem außergewöhnlichen, warmen Oktoberabend auf der schönsten Terrasse von Grado etwas ganz Besonderes wurde. Österreichische und italienische Gäste genossen ihn, unter anderem Mareno Settimo, der Kultur-Stadtrat des nahen Torviscosa (der uns bei unseren Recherchen zu dem Buch sehr behilflich gewesen war) mit seiner Frau Lorena. Andrea Nagele und wir wechselten uns beim Lesen und Erzählen ab, ein buntes, lebendiges Textmosaik. Für den Büchertisch sorgte Carol Pizzutti von der Libreria Dante, jener Buchhandlung in Grado, die einen Angebotsschwerpunkt auf deutschsprachige Bücher legt.

Auf Prosecco für alle luden nach der Lesung Luisa Tomasini und ihr Mann Alfredo ein. Es war einer jener wunderbaren Abende, die am besten ein paar Stunden mehr haben sollten. Grazie Luisa e Alfredo!

Buchpräsentation in Varmo:
Ein familiäres „Heimspiel“

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen, Friaul-Tagebuch

Wieder ein voller Saal! Die Präsentation unseres neuen Buches in Varmo, wo wir ja unsere zweite, friulanische Heimat gefunden haben, hatte eine wirklich tolle, familiäre Atmosphäre. Wo sonst im Municipio der Gemeinderat tagt, durften wir auf Einladung von Bürgermeister Sergio Michelin präsentieren, wie wir „Friaul für alle Jahreszeiten“, ein Teil der Buchreihe „Kulturwanderungen“ des Verlags Johannes Heyn, sehen.

Bald 17 Jahre haben wir nun schon unser Haus in Varmo, dem hübschen Ort in der friulanischen Ebene zwischen Codroipo und Latisana gelegen. Und Sindaco/Bürgermeister Michelin strich zu Beginn heraus, wie schön es für die Gemeinde und ihre Bürger ist, dass wir uns hier niedergelassen und mit unseren Büchern den Ort bekannt gemacht haben. Wir gaben dann den Gästen eine „panoramica“, einen Überblick über den Inhalt des Buches und wurden danach viel gefragt, warum es den Band nicht auch auf italienisch gibt. Das Interesse daran wäre groß. Na ja, wer weiß, was die Zukunft bringt. Ganz wichtig war uns darauf hinzuweisen, dass die großartigen Luftaufnahmen in unserem Buch von Stefano Zanini stammen. Der gehört dem Corpo forestale, der Forstaufsicht, an, wohnt in der Nähe von Varmo und ist zu unserer Präsentation mit seiner Frau Rosella gekommen. Großer Applaus für ihn.

Da wir ja in dem Buch auch ausführlich die verschiedenen Weinsorten beschrieben haben, passte es gut, dass der Grand Seigneur der friulanischen Weinwelt Pietro Pittaro eine Grußbotschaft zum Thema Wein in Friaul geschickt hatte, die die Kulturassessorin von Varmo Michela De Candido vorlas. Pittaro hatte ja selbst zu der Präsentation kommen wollen, war aber doch durch eine Auslandsreise verhindert.

Aus dem Publikum wurde die Frage gestellt, welchen Effekt unsere Bücher wohl auf die Österreicher und ihr Interesse an Friaul-Besuchen hätten. Wir können dazu sagen: offenbar einen deutlich merkbaren, denn nicht nur zu uns, sondern an viele von uns beschriebene Orte kommen Gäste mit unseren Büchern in der Hand. Das hat auch Fabiola Ferrin lebhaft unterstrichen: „Viele kommen in unser Weingut, weil sie durch Gisela und Franz davon erfahren haben!“ Unter den vielen Besuchern des Abends waren nicht nur Varmeser Freunde und Bekannte. Es war zum Beispiel auch Capitano Adriano gekommen, mit dessen Schiff Nuova Saturno di Geremia wir auch schon durch die Laguna von Marano Lagunare gefahren sind. Er brachte uns einen hübschen Krug bemalt mit seinem Schiff mit. Wir freuten uns auch darüber, dass die Fotografin Mayda Mason aus Latisana gekommen ist, mit der wir 2014 für unser Kochbuch zusammengearbeitet hatten.

Der Wein zur Abrundung dieses Präsentationsabends in Varmo kam von Paolo und Fabiola Ferrin. Und Anna Maria Marsoni, die mit ihrem Mann Gigi und ihrer Tochter Raffaella plus Enkelin gekommen war, hatte köstlichen Apfelstrudel für alle mitgebracht. Mille grazie a tutti!

Buchpräsentation im Dinzlschloss:
Die Villacher lieben Friaul

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen, Weinempfehlungen aus Friaul

Wieder einmal Riesenandrang bei einer unserer Buchpräsentationen: Das Villacher Dinzschloss wurde gestürmt, weit mehr als 100 Gäste zeigten so ihr großes Interesse an Friaul und unserem neuen Buch „Friaul für alle Jahreszeiten“. Darüber haben wir uns ebenso gefreut wie Mag. Gert Christian Sturm, Leiter der Kulturabteilung der Stadt Villach und seine Kollegin Mag.a Nicole Heuberger. Und wenn so ein feiner Abend auch von wunderbaren Harfenklängen umrahmt wird, für die die junge Künstlerin Caroline Steinacher sorgte, dann fühlen sich alle rundum wohl.

Die Sitzplätze waren rasch besetzt, die Stehplätze ebenso. Ganz schnell entstand in dem schönen Saal im Dinzlschloss jene überaus angenehme Atmosphäre, in der sich alle gerne und neugierig von uns ins Friaul entführen lassen. Dass sich die Villacher in Friaul besonders gut auskennen, zeigte sich rasch. Wir fragen meist zu Beginn unserer Lesung, wer erkennt, von wo das Titelbild unseres neuen Buches stammt. Meist bleibt an dieser Stelle eine Antwort aus dem Publikum aus. Aber hier in Villach waren unter den Besucher einige, die das auf Anhieb wussten: Sacile.

Aber nicht nur in Wort und Bild ist es gelungen, Friaul für diesen Abend ins Dinzlschloss zu holen. Denn wir wurden begleitet von friulanischen Freunden: Die Winzerehepaare Paolo und Fabiola Ferrin sowie Giovanni und Elisabetta Foffani hatten ihre Weinspezialitäten zur Degustation mitgebracht. Die verschiedenen Spumanti der Ferrins, aber auch ihre anderen Weine fanden genauso begeisterten Zuspruch wie der weiße Merlot der Foffanis, der unter den vielen interessanten Weinen des Friaul eine wirkliche Besonderheit ist. Und aus Karnien war Bepo Rugo gekommen, der für seine besonders köstlichen Käsesorten sowie Speck- und Salamivarianten bekannt ist. So wurde es ein Fest für alle Sinne!