Rund um die Wachau

Entdeckungen beiderseits der Donau

Zwei Künstlerfreunde in Friaul:
Luciano Petris & Angelo Toppazzini

Geschrieben von Gisela & Franz. Geposted in Aktuelles, Friaul-Tagebuch, Menschen

„Habt Ihr schon Luciano Petris, den Mosaikkünstler, kennengelernt?“ Das fragt uns Angelo Toppazzini bei der Eröffnung seiner eigenen Ausstellung im Weingut Ferrin in Camino al Tagliamento. „Nein? Dann fahren wir demnächst gemeinsam zu ihm.“ Gesagt, getan. Nur ein paar Tage später stehen wir mit Toppazzini in Luciano Petris’ Werkstatt in Codroipo und kommen aus dem Staunen nicht heraus.

Luciano Petris und Angelo Toppazzini sind seid ihrer Jugendzeit befreundet. Beide haben in Spilimbergo die berühmte Mosaikschule absolviert. Petris ist künstlerisch beim Mosaik geblieben und lebt in Codroipo, Toppazzini hat sich für seine Arbeiten anderen Materialien wie etwa dem Zement zugewandt, er wohnt in Castions di Zoppola nahe Pordenone.

Petris und seine Mosaik-Werkstatt haben für uns etliche Überraschungen parat: Denn Luciano Petris entwirft nicht nur selbst interessante Mosaike aus Glas und Stein, wie etwa eine Säule vor dem Rathaus in Codroipo. Er arbeitet auch seit mehr als 20 Jahren gemeinsam mit Christian Ludwig Attersee, einem der international renommiertesten österreichischen Künstler. Einige Beispiele dieser Kooperation: Nach Attersees Entwürfen entstand 1996 das 210 Quadratmeter große Glasmosaik „Wetterhändler“ am Haus in der Mariahilferstrasse 78 in Wien, 2007 das 220 Quadratmeter große Mosaik ‚Reichtum Erde’ in der Geologischen Bundesanstalt in Wien, für ein Bad in einer Privatvilla ein 50 Quadratmeter großes Mosaik. Für das Foyer des Dorfzentrums von Steinbach am Attersee wurde 2012 ein ‚Gustav Mahler’-Mosaik fertiggestellt, für den Semmering am Bahnwanderweg 2015 die Mosaike ‚Kalte Rinne’ und ‚Pollereswandrunde’. An beiden Orten – Steinbach und Semmering – hat der Künstler Attersee Wohnsitze.

Stolz zeigt uns Luciano Petri Fotos von all diesen Kooperationen mit Christian Ludwig Attersee und auch von jenen Mosaiken, die er in Zusammenarbeit mit dem bekannten slowenischen Künstler Joze Ciuha (1924 – 2015) nach dessen Entwürfen geschaffen hat. „Kennt Ihr den Turoldo-Park in Coderno?“, fragt Luciano Petris. Wir schütteln den Kopf. Zwar haben wir das Haus des Dichter-Priesters Padre David Maria Turoldo (1916 – 1992) in seinem Heimatort Coderno schon besucht, aber ein Park? Petris führt uns hin, es sind ja von Codroipo nur ein paar Kilometer. Der Park entpuppt sich als eine mit Rosen und Büschen bepflanzte, große Wiesenfläche schräg gegenüber dem Friedhof von Coderno, auf der etliche große Mosaike stehen, die Petris und Ciuha als Urheber haben und in die Texte von David Maria Turoldo eingearbeitet sind. Ein Ort, der viel von der Atmosphäre der literarischen Arbeiten Turoldos widerspiegelt, eines Mannes, der sich so intensiv mit dem ländlichen Leben und der Armut in Friaul auseinandergesetzt hatte.

Gemeinsam mit uns vertieft sich auch Angelo Toppazzini in die Arbeiten seines Freundes. Die Thematik ist Toppazzini nicht fremd. In seinen Zementbildern, auf die Fotofragmente von Motiven ländlichen Lebens collagiert sind, ist dies unschwer zu erkennen. Bei den im Weingut Ferrin in Camino al Tagliamento noch bis Ende Juni ausgestellten Arbeiten Toppazzinis spielt auch die Farbe eine große Rolle. Die abstrakte Umsetzung von Emotion und Erleben erzeugt viel kompositorische Spannung. Das ist auch bei der Skulptur aus einer Flaschengruppe der Fall, die in ihrer Reduktion Erinnerungen an die Stilleben-Bilder des Malers Giorgio Morandi aufkeimen lassen. Aber auch die Kugelform in all ihrer Symbolik ist in Toppazzinis Werk ein dauerndes Motiv.

Zwei friulanische Künstler, zwei Freunde, die bei ähnlichem Start in die Künstlerkarriere auf unterschiedliche Weise ihre Ausdrucksformen entwickelt haben und noch immer entwickeln. Petris und Toppazzini – die Arbeiten von allen beiden verdienen intensive Aufmerksamkeit.

Wachau-Lesung beim Lions Club St.Stephan

Geschrieben von Franz Hlavac. Geposted in Aktuelles, Das waren unsere Lesungen

Der Mai zählt zu den schönsten Jahreszeiten in der Wachau. Wie fein, dass wir genau in diesem Monat beim Lions Club St.Stephan in Wien mit einer Lesung aus unserem Wachau-Buch den Zuhörern noch mehr Gusto auf einen Ausflug in diese wunderbare Gegend machen konnten.

Der ehemalige Präsident des Lions Clubs St. Stephan Dr. Herbert Hochegger hatte uns zu der Wachau-Lesung eingeladen – so wie schon 2015, als unser Buch über das niederösterreichische Ötscherland erschienen war. Der jetzige Präsident Ing. Wolfgang Keiner hat uns nicht minder herzlich begrüßt. Unser Wachau-Buch ist ein Jahr nach seinem Erscheinen nach wie vor sehr gefragt. Es findet sich eben vielerlei Unbekanntes darin, das selbst eingefleischten Wachau-Kennern Aha-Erlebnisse verschafft. Doch auch über an sich bekannte Highlights erzählen wir auf sehr persönliche Weise, die auch diejenigen in die Wachau lockt, die sich zwischen Spitz und Krems zu Hause fühlen.

Ort des Wachau-Abends war ein Salon im Hotel Bristol, wo sich der Lions Club St. Stephan regelmäßig trifft und wo auch für das leibliche Wohl der Gäste stets bestens gesorgt ist. Ein passendes Ambiente für die Beschäftigung mit der Weltkulturerbe-Region Wachau, in der Gaumenfreuden ja auch eine wichtige Rolle spielen.

Adresse

  • ARGE Hopfmüller-Hlavac
    Deublergasse 37
    A-1210 Wien

Kontakt

Gisela Hopfmüller

Franz Hlavac

  • +43 664 281 80 18

Folgen Sie uns auf